Dichtungen Xenon-Scheinwerfer

Elastomere als leuchtendes Beispiel - Xenon-Scheinwerfer sicher dichten

Xenon-Scheinwerfer erobern weiter zunehmende Marktanteile im Fahrzeugmarkt. Gefragt sind hier Dichtsysteme, die zuverlässig und langfristig auch unter schwierigen Bedingungen funktionieren.

Xenon-Scheinwerfer unterscheiden sich nicht nur durch ihre Funktionsweise von herkömmlichen Halogen-Lampen. Die Gasentladungslampen halten länger, sie bieten eine größere Leuchtweite und sie sollen sich mit einem geringeren Stromverbrauch bezahlt machen. Der größte Vorteil liegt aber in der helleren und tageslichtähnlichen Lichtfarbe.

Seit den achtziger Jahren wird die Xenon-Technologie fortwährend weiterentwickelt. Um den hohen Anforderungen der Kunden aus der Automobilzulieferbranche gerecht zu werden, wurden Dichtungstechnik und Verfahren immer wieder optimiert. So iefert Reiff nach eigenen Angaben beispielsweise Dichtungen für Xenon-Steuergeräte, damit diese dauerhaft dicht mit dem Scheinwerfergehäuse verbunden werden können. Diese Dichtungen seien so ausgelegt, dass sie über eine extrem lange Lebensdauer verfügen und nur ein Minimum an Materialeinsatz erfordern. Das spare nicht nur Gewicht, sondern träge auch einer kostengünstigen Fertigung Rechnung.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Elastomerproduktion mit eigenem Erscheinungsbild

Auf in die Selbstständigkeit ging es zum Anfang dieses Jahres für die R.E.T. Reiff Elastomertechnik GmbH mit Sitz in Reutlingen. Die äußerst erfolgreiche Entwicklung dieses Betriebs zu einem Technologiepartner der Automobilzulieferindustrie und...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite