KM Juni 2011 46 www.kunststoff-magazin.de Werkstoffe FFKM für anspruchsvolle Einsätze Mit Perfl uorelastomerdichtungen, Form- teilen und O-Ringen aus FFKM (Perfl uor- elastomer) sollen sich Anwendungen auch unter besonders aggressiven Um- gebungsbedingungen sicher realisieren lassen.
Nahezu universell beständig gegen Chemikalien – mit Ausnahme von fl u- orhaltigen Verbindungen und Alkali- metalle – kann FFKM in kritischen Be- reichen im Umfeld organischer und an- organischer Säuren, Alkalien, Estern, Alkoholen, Treibstoffen, sowie Heiß- wasser eingesetzt werden.
Die Bestän- digkeit gegen Sauerstoff, Ozon, Witte- rungseinfl üsse und Alterung ergibt ei- ne Fülle von Einsatzmöglichkeiten.
Der Werkstoff hat je nach Typ auch eine hohe thermische Stabilität verbunden mit einer Temperaturbeständigkeit von 250 oder 320 Grad Celsius.
Bei lang- fristigen thermischen Belastungen tritt eine Erweichung statt einer ansons- ten typischen Verhärtung ein.
Der ge- ringe Gewichtsverlust unter Hochvaku- um bei hohen Temperaturen zeichnet das Material überdies aus.
Nachteilig sind die geringe Kältebeständigkeit (–10 Grad Celsius) und der hohe Ver- formungsrest bei Temperaturen unter 150 Grad Celsius.
Überall dort, wo hohe thermische Stabilität und chemische Beständigkeit zugleich gefordert werden, beispiels- weise in der Luft- und Raumfahrt, der Hochvakuum-, Medizintechnik, der chemischen und Erdölindustrie, der Analytik, im Pharma-, Lebensmittelbe- reich, sowie in der Semiconductorbran- che fi nden Produkte aus FFKM ihre An- wendung.
Im Kontakt mit Unterneh- men dieser Bereiche hat Cimaka nach eigenen Angaben aufgezeigt, dass Produkte aus FFKM in ihrem Eigen- schaftsspektrum einmalig sind.
Die Mi- schungen sind in den Farben schwarz für Standardanwendungen oder weiß FDA-konform für die Pharma- und Le- bensmittelindustrie erhältlich.
Die vergleichsweise hohen Kosten relativieren sich angesichts der Sicher- heit und Lebensdauer der Produkte.
Durch signifi kante Reduzierung von Stillstandzeiten der Anlagen und ei- ne Reduzierung der Risiken von Um- weltschäden amortisiere sich der Preis schnell.
In die Betrachtung der Ge- samtkosten des Systems müssen ne- ben dem Anschaffungspreis für die Dichtungen und Formteile unter an- derem die Kosten für den Produkti- onsausfall, den Anlagen- oder Ma- schinenstillstand, den Einbau, sowie den Austausch in die Gesamtbetrach- tung einbezogen werden.
Diesem An- satz folgend zeige sich schnell, dass die vom Anschaffungspreis höher liegen- den Perfl uorelastomerdichtungen die beste Wahl seien.
FFKM Dichtungen und Formteile ? Kennziffer 88 Cimaka, CH-Uster, Tel.
+41/44/9424753, www.cimaka.ch PVC-Recycling – jeder kann etwas tun Ein alternatives Wohnprojekt, ausge- richtet auf alternatives Wohnen, hat nicht nur hehre Ziele, es tut auch et- was dafür: Das Recyceln von Kunst- stoff-Rollladen eines Wohnkomplexes zeigt, dass auch kleine Schritte weiter- bringen.
Das „Vier-Häuser-Projekt“ in Tübin- gen ist ein Gebäudekomplex mit ehe- maligen französischen Offi zierswoh- nungen im Süden der schwäbischen Universitätsstadt.
Das hat ein Kollek- tiv – wie sie sich selber nennen – aus 53 Erwachsenen mit 30 Kindern er- worben, um nach der Renovierung ein sozialverträgliches Wohnen zu verwirk- lichen.
Die Bauarbeiten, die die Grup- pe zum größeren Teil in Eigenarbeit er- ledigt, sind bereits in vollem Gange.
Im Rahmen energetischer Maßnahmen wurden über 230 alte PVC-Rollladen aus den 70er Jahren ausgebaut.
Die Verantwortlichen suchten ge- zielt nach Recyclingmöglichkeiten und stießen auf das werkstoffl iche Recyc- lingsystem von Rewindo.
Neben der Aufbereitung von PVC-Altfenstern und -türen wird auch das Rollladenre- cycling angeboten.
Die ausgedienten Rollladenpanzer gelangen über ein lo- kales Entsorgungsunternehmen zum Rewindo-Recyclingpartner Tönsmeier nach Höxter.
Deren Recyclinganlage übernahm die sortenreine Materialt- rennung bis hin zur Gewinnung von hochwertigem PVC-Regranulat, das in die Produktion neuer Profi le einfl ießt.
Für die Entsorgung solcher Altma- terialien gibt es heute nur noch zwei zulässige Möglichkeiten: Müllverbren- nung oder werkstoffl iches Recycling.
Betrachtet man den aktuellen Öko- Trend der Nachhaltigkeit, scheint das Recycling mit anschließender Wieder- verwertung des Baustoffes der sinn- vollere und häufi g auch kostengünsti- gere Weg zu sein.
Auf jeden Fall lässt er sich gegenüber Kunden sinnvoll ar- gumentieren.
Wie sich für ein alternatives Projekt schickt, ist in diesem Fall mit der Auf- breitung des PVC noch nicht Schluss: Aus den stabilen hölzernen Rollladen- spulen sollen Gartenzäune entstehen, während die seitlichen Halterungen aus Metall in die Alteisensammlung gehen.
Und für die robusten Gurte der ausgedienten Bauelemente wer- den in ihrem zweiten Leben in Schau- keln und andere Klettergeräte für die Kinder der künftigen Bewohner Verwendung fi nden.
Aufbereitung Rollladen ? Kennziffer 92 Rewindo, Bonn, Tel.
+49/228/921283-0, www.rewindo.de