KM Juni 2011 32 www.kunststoff-magazin.de Din ie Medizintechnik wird, vor allem Osteuropa und Asien, in den nächsten Jahren überproportional wachsen.
Gefordert werden hygie- nisch einwandfreie Produkte mit ho- her Qualität und Zuverlässigkeit.
Dies bedingt ein konsequentes Produktions- management und den Einsatz hoch- wertiger Produktionsanlagen.
Der Spritzguss, in dem ein großer Teil der medizintechnischen Artikel gefertigt wird, stellt entsprechende Lösungen bereit.
Für optimale Anspritzpunkte empfi ehlt Hasco Nadelverschluss- systeme seitliche Anschnitte, die ne- ben Wartungsfreundlichkeit auch den Bedingungen von Reinraumanwen- dungen gerecht werden.
Hochwer- tige Verarbeitung und Materialien sollen langlebige Lösungen, Prozess- sicherheit und Produktqualität garan- tieren.
Vor allem in hochfachigen Werkzeu- gen kommt der Nadelverschluss zu- nehmend zum Einsatz.
Gründe dafür sind die Forderungen der Hersteller nach verbesserter Prozesskontrolle, kürzeren Zykluszeiten und konstanter Produktqualität.
Gleichzeitig sollen aber die Kosten Grund genug sein, ei- ne Nadelverschlusslösung zu entwi- ckeln, das die Vorteile eines High-End- Systems auf dem Preisniveau eines of- fenen Heißkanalsystems bietet.
Diesem Anspruch gerecht werden will man mit der Baureihe Z3150 Valve Shot.
Dieses Nadelverschlusssystem ermögli- che eine optimale Prozesskontrolle.
Gleichzeitiges Füllen aller Kavitäten und optimale Nachdruckübertragung seien ebenso gewährleistet wie die si- chere Vermeidung von Fadenzug und Nachlaufen der Schmelze.
Weiterhin garantiere die Konstruktion der Düse Geringe Produktionskosten bei hoher Produktqualität und Pro- zesssicherheit sind die Kernfor- derungen an jede Fertigung im Umfeld der Medizintechnik.
Dem- entsprechend sind im Spritzguss solide Lösungen gefragt, die auch unter Wirtschaftlichkeitserwä- gungen bestehen können.
Heißkanäle für höhere Qualitätsansprüche Medizintechnik verlangt Sicherheit und Wirtschaftlichkeit Spezial: Maschinen und Anlagen für Kunststoffverarbeiter