Verpackungen und E-Mobility

Annina Schopen,

Brückner verzeichnet Boom bei Folien-Streckanlagen

In den Jahren 2020 und 2021 ist weltweit der Markt für Verpackungsfolien regelrecht explodiert – und hat als Folge die Nachfrage nach Folien-Streckanlagen bei Brückner deutlich gesteigert. Weiterer Wachstumstreiber ist die E-Mobilität.

Laut Brückner werden ca. 35 Millionen Elektro-Autos bis 2030 weltweit prognostiziert, die einen entsprechenden Bedarf von ca. 280 Anlagen für Batterie-Separatorenfolien für Lithium-Ionen-Batterien auslösen. © Brückner

Ein Grund für die sehr erfreuliche Geschäftsentwicklung ist, dass im Verpackungssektor weltweit Themen wie Hygiene und Lebensmittelsicherheit stark an Bedeutung gewonnen haben. Zudem konnten Lebensmitteleinzelhandel und Versandhandel international Zuwächse verzeichnen. Entsprechend betrug der Umsatz von Brückner Maschinenbau 2020 bei Anlagen und Maschinen für die Kunststoff- und Folienindustrie rund 400 Millionen Euro, 2021 bereits rund 500 Millionen Euro. Für 2022 werde ein Rekordumsatz von gut 800 Millionen Euro erwartet, prognostiziert das Unternehmen.

Nachfrage aus Asien weiterhin am größten

Betrachte man die weltweite Verteilung verkaufter Anlagen so zeige sich, dass China weiterhin der stärkste Markt sei, der indische Subkontinent und Südostasien bleiben ebenfalls Kernmärkte. Aber auch aus Europa seien in den letzten Jahren viele Aufträge gekommen.

Nach einigen ruhigeren Jahren im typischen BOPET-Zyklus sei die Nachfrage nach Anlagen zur Herstellung verstreckter Polyester-Folie (BOPET) in Asien besonders hoch gewesen. Dieser Folientyp wird dort vor allem wegen seiner mechanischen Festigkeit, der guten Beschichtungs- und Weiterverarbeitungs-Fähigkeit als Verpackungsmaterial geschätzt.

Anzeige

Zudem sei für den Boom die steigende Zahl von installierten Polykondensationen, sprich eigener PET-Rohstoff-Herstellung, in China verantwortlich: Rohstoffhersteller wollen ihren Rohstoff effizient an Ort und Stelle zu hochwertiger Folie weiterverarbeiten.

Der Markt für biaxial verstrecktes Polypropylen (BOPP) ist seit Jahren stabil, der Verbrauch stieg in den letzten Jahren weltweit konstant. BOPP-Folien sind vor allem wegen ihrer herausragenden Barriere-Eigenschaften und damit universeller Einsatzbarkeit für verschiedenste Verpackungen sehr beliebt.

Zur K 2019 stellte Brückner neue Hybrid-Anlagenkonzepte zur Herstellung von BOPE-Folien (biaxial verstrecktes Polyethylen) vor. Ziel ist es, ausgehend von Siegelfolie (LDPE) Schritt für Schritt einen steifen Trägerfilm (HDPE) im Sinne der Kreislaufwirtschaft zu entwickeln. Diese ermöglichen dann die Produktion von kompletten BOPE-Monomaterialfolien für sortenreine Verpackungen, gute Sortierbarkeit und beste Rezyklierbarkeit.

Zur K 2019 stellte Brückner neue Hybrid-Anlagenkonzepte zur Herstellung von BOPE-Folien (biaxial verstrecktes Polyethylen) vor. © Brückner

Seit 2019 hat Brückner in diesem neuen Marktsegment elf BOPE/BOPP-Hybridanlagen weltweit verkauft. Zwei davon sind in Europa bereits in Betrieb gegangen, fünf weitere sollen in diesem Jahr noch folgen. Brückner erwartet in den kommenden Jahren auf diesem Gebiet eine stetig steigende Nachfrage.

E-Mobilität als künftiger Wachstumstreiber

Im Verpackungsmarkt rechnet Brückner damit, dass die Nachfrage nach Anlagen in den nächsten Jahren gemäß dem traditionell sehr volatilen Zyklus wieder nach unten gehen wird. Dafür seien Spezialfolien-Anlagen aus Siegsdorf weltweit begehrt, besonders für die stark wachsende E-Mobilität. In Summe werden ca. 35 Millionen Elektro-Autos bis 2030 prognostiziert weltweit, die einen entsprechenden Bedarf von ca. 280 Anlagen für Batterie-Separatorenfolien für Lithium-Ionen-Batterien auslösen.

In diesem Bereich hat sich Brückner mit seinen Anlagen bei führenden Folienherstellern einen guten Namen im Markt erarbeitet. Für die aufstrebende Separatorfolien-Produktion an europäischen Standorten könne Brückner zudem mit den Kenntnissen des europäischen Marktes, der CE-Zertifizierung seiner Anlagen und einem flexiblen schnellen Service punkten. Da auch die USA sich wieder mehr zur lokalen Produktion bekennen und der Elektrofahrzeugmarkt dort boomt, kommen vermehrt Anfragen von dort an Brückner.

Um dieser weiter steigenden Nachfrage der Kunden gerecht zu werden, will Brückner in den kommenden Jahren seine Kapazitäten für Batterieseparatoren-Anlagen ausbauen.

Im Sog der E-Mobilität wächst auch der Markt für Hochleistungs-Kondensatoren rasant. In diesen zum Teil winzig kleinen Bauteilen sind ultradünne Kondensatorfolien aus BOPP essenziell. Brückner gehört bereits seit den 1970er Jahren zu den Pionieren auf diesem Gebiet. Besonders der patentierte simultane LISIM-Streckprozess eigne sich hervorragend zur effizienten Herstellung dieser Dünnstfolien.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Verpackungstechnik

Perleffekt für süße Sachen

Im kaum noch überschaubaren Angebot an süßen Verführungen und Snacks gilt es, das eigene Angebot so attraktiv wie möglich zu gestalten. Besonders im Trend: matte und damit besonders wertig wirkende Verpackungen.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

PrintCYC

Bedruckte Folien recyclen und weiterverarbeiten

Postindustrieller Abfall aus bedruckten Kunststoff-Folien soll zu hochwertigem, mit Neuware vergleichbarem Rezyklat aufbereitet werden. Ein Konsortium von Unternehmen forscht an Optimieren des Kreislaufs, unter anderem mit Einsatz eines PU-basierten...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite