Leichtbau

Meinolf Droege,

Effizientere Polypropylen-Schaumstoff-Extrusion

Expandiertes Polypropylen (ePP) bietet Möglichkeiten des Leichtbaus in verschiedenen Branchen. Ein weiterentwickeltes verfahren soll die Verarbeitungskosten deutlich senken.

Direkte Gasimprägnierung soll kostengünstiger sein und eine bessere Kontrolle der Produkteigenschaften ermöglichen. © Borealis

Polypropylen (PP) ist ein Material mit einem breiten Spektrum mechanischer Eigenschaften. Zudem eignet es sich gut für verschiedene Recyclingverfahren. Um ePP großflächig einzuführen, nimmt Sulzer Chemtech nun eine neue Produktionslinie in Betrieb. Das gemeinsam mit Rohstofflieferant Borealis entwickelte System folgt laut Unternehmen dem Markttrend zu stärker kreislauforientierten Lösungen und soll die Herstellungskosten um bis zu 60 Prozent senken.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Autoklav-Produktionsmethoden setzt Sulzers System auf Extrusion mit direkter Gasimprägnierung, die eine einfach realisierbare Alternative mit schneller Rendite (RoI) sei. Schaumstoffverarbeiter, zum Beispiel Verpackungshersteller, sollen mit Einsatz der Compoundieranlage die Kosten für Materialversorgung, Lagerhaltung und Zwischentransport erheblich senken können. ePP-Bauteile seien damit zu günstigeren Preisen zu erzeugen und zugleich recyclingfreundliche Polyolefinanwendungen.

Als weitere Vorteile nenne die Unternehmen die komplett Kontrolle über die Eigenschaften des ePP wie Schüttdichte, Geschlossenzelligkeit und die Partikelgrößenverteilung sowie hohe Flexibilität bei der Feinabstimmung der Rezepturen. Aufgrund der hohen Prozessautomatisierung sei geringer Wartungsaufwand sichergestellt und der Betrieb maßgeblich erleichtert. Die extrudierten Schaumstoffpartikel können im Anschluss mit normalem Bedampfungs-Druck in üblichen Formteilmaschinen weiterverarbeitet werden, um Schaumstoffformteile zu erhalten. Darüber hinaus arbeiten Sulzer und Borealis an einer Alternative, die Kohlendioxid nutzt und sich für unterschiedliche Kundenbedürfnisse und Anlagenkonfigurationen eignet.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Blasformen

Kühlen von zwei Seiten

Kürze Kühlzeiten, weniger Spannungen in den Produkten sowie gerinere Kristallisationsraten verspricht ein spezielles Kühlsystem für die formgebenden Werkzeuge beim Blasformen. Um 15 Prozent oder mehr soll sich die Produktion damit steigern lassen.

mehr...

Druckbehälter aus Polyamid

Für 320 Liter Wasserstoff

Erstmals wurde im Extrusions-Blasformverfahren ein Wasserstoff-Druckbehälter mit 320 Liter Volumen produziert. Der Liner ist mehr als zwei Meter lang, hat einen Durchmesser von etwa 500 Millimetern und fasst 320 Liter. Und das soll noch nicht das...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentar

Droege empfiehlt …

… einen Blick auf die "andere Art des Blasformens": Es muss nicht immer die Limoflasche oder der Heizungskanal für den Pkw sein. Ganze Kajaks mit mehr als 5 Meter Länge und über 30 Kilogramm schwer produziert das im bayrischen Rosenheim ansässige...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite