Container-Kälteanlage

Meinolf Droege,

Energieverbrauch in der Extrusion gesenkt

Sealed Air Verpackungen benötigt Prozesskälte für ihre Kunststoffverarbeitung, vor allem in der Extrusion. Sie hat zwei vorhandene Kälteanlagen gegen eine neue getauscht – mit drastischen Einsparungen gegenüber einer Standardanlage.

Die gesamte Kühltechnik mit 350 Kilowatt Kälteleistung ist in und auf dem Container untergebracht. © L und R

Die Sealed Air-Gruppe ist als Hersteller von Luftpolsterumschlägen bekannt, die das Versandgut schützen und dabei sehr leicht sind. Grundlage dieser Verpackung sind Kunststoffe, die auf speziellen Extrudieranlagen verarbeitet werden. So entsteht die typische Doppelfolie mit den regelmäßigen Lufteinschlüssen, die letztlich die Polsterung bilden. Bei der Produktion dieser Folie ist die exakte Temperierung Teil des Prozesses: Die Walzen werden von Kühlmedium durchströmt, um den für die Verarbeitung aufgeschmolzenen Kunststoff wieder abzukühlen.

Die Verantwortlichen im Sealed Air-Werk Alsfeld haben jetzt in eine neue Kälteanlage investiert, um die Produktionssicherheit zu verbessern und zugleich den Energieverbrauch zu senken. L und R ermittelte zunächst den konkreten Kältebedarf und projektierte und installierte dann eine entsprechend dimensionierte Anlage: eine luftgekühlte Split-Kältemaschine mit 350 Kilowatt Kälteleistung bei 19 Grad Celsius Wasservorlauftemperatur.

„Split“ bedeutet, dass die Kältemaschinen im Innenraum – in diesem Fall in einem Container – installiert sind, während sich der Kondensator, der die Wärme abführt, im Freien befindet. Die Unterbringung der Anlage im Container hat den Vorteil, dass Platz in der Produktion frei wird. Außerdem nimmt die Installation vor Ort weniger Zeit in Anspruch.

Anzeige
Die Kältetechnik bei Sealed Air wurde mit verschiedenen Energiespartechniken ausgerüstet. © L und R

Sealed Air hat sich mit der Neuinstallation für ein ganzes Bündel von Energiesparmaßnahmen entschieden. Diese wurden jeweils mit einer individuellen Amortisationsberechnung hinterlegt. Die gleitende Kondensationstemperaturregelung Vari-Kon passt die Kondensationstemperatur der aktuellen Außentemperatur an. Deshalb ist die Leistungsaufnahme der Verdichter vor allem bei niedrigeren Außentemperaturen erheblich geringer. L und R errechnete hier – bezogen auf den Standort – eine jährliche Betriebskostenersparnis von mehr als 30 000 Euro.

Ein Freikühler generiert die Kälte, die für die Rückkühlung des Kältemediums benötigt wird. Bei niedrigeren Temperaturen der Umgebung und damit quasi zum Nulltarif oder – beim Mischbetrieb von Kältemaschine und Freikühler0 – zu deutlich geringeren Kosten. Daraus ergibt sich laut Unternehmen eine weitere Ersparnis von mehr als 70 000 Euro pro Jahr. Außerdem sind die Antriebe der Verbraucherpumpen – aus Redundanzgründen als Doppelpumpen ausgelegt – drehzahlgeregelt. Sie werden also bedarfsgerecht betrieben. Auch das spart Energie.

Mit einer Standardanlage hätten sich bei Sealed Air nach den Berechnungen bei einem Strompreis von 0,18 Euro pro Kilowattstunde jährliche Energiekosten von etwa 103 000 Euro ergeben. Bei der jetzt installierten Anlage mit gleitender Kondensationstemperaturregelung, Freikühlung und drehzahlgeregelten Antrieben seien es zwischen 10 000 und 20 000 Euro jährlich. Das entspricht rund 10 bis 20 Prozent des Werts der Standardanlage. Diese Einsparungen an Energiekosten gelten über die gesamte Anlagen-Lebensdauer. Die erhöhten Investitionskosten sollen sich sehr schnell amortisieren.

Als Kältemittel kommt R 513A zum Einsatz: ein „Blend“ aus den Kältemittel R 134A und dem neuen HFO-Kältemedium R1234yf. Es zeichnet sich laut Anbieter durch einen günstigen GWP-Wert aus. Mit ihm lassen sollen sich sehr energieeffiziente Kälteanlagen konstruieren lassen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Besseres Arbeitsklima

Absaugung in der Profilverarbeitung

Bis zu 80 Fenster mit Größen bis gut 9 Quadratmeter produziert das Unternehmen Kipf und Söhne in Markt Berolzheim täglich. Dazu kommen rund 100 Wintergärten und Terrassendächer pro Jahr. Ergänzende Produkte wie Rolläden, Fensterbänke und viele...

mehr...

Digitalisierung

Maag Group übernimmt Xantec

Die Schweizer Maag Group will durch Übernahme der deutschen Xantec Steuerungs- und EDV Technik GmbH ihre Kapazitäten in der Steuerungstechnik ihre Kompetenzen im Bereich Digitalisierung ergänzen.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Profile für den Fensterbau

Größer extrudieren

Mehrere neue Extrusionsanlagen zur Fertigung großvolumiger Hauptprofile ermöglichen es einem Extrusionsunternehmen, neue Kunden in Fassaden-, Maschinen- und Fahrzeugbau anzusprechen. Gute Voraussetzungen, um gestärkt aus der Krise herauszugehen.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Extrusion

Konische Extruder für Kantenbänder

Auf Extrudern einer neuen Generation produziert die Egger-Gruppe Kantenbänder für die holzverarbeitende Industrie. Die familiengeführte Egger-Gruppe mit Stammsitz in St. Johann in Tirol gehört mit den gemeldeten 2,8 Milliarden Euro Umsatz zu den...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite