Extruder Monitoring

Transparenz und Effizienz beim Extrudieren

Prozessoptimierung als integrierte Bausteine nutzen
Eine übersichtliche Energiebilanz schafft Ansatzmöglichkeiten für Anlagenoptimierungen.
Zur vereinfachten Überwachung aller Parameter einer Extrusionslinie wurde ein modulares Konzept mit den drei Bausteinen Energie-, Produktions- und Wartungsmonitoring entwickelt.

Erfassen und Darstellen der Energieströme einer Extrusionsanlage ist der wichtigste Baustein des neuen Systems. Das Energiemonitoring erfasst die Energieströme an der Anlage und stellt die Energieverteilung dar. Es berechnet daraus den spezifischen Energieverbrauch pro Kilogramm hergestellten Produkts, so dass der Verarbeiter einen Endwert hat, den er für aufschlussreiche Vergleiche heranziehen kann. Zusätzlich hilft die Ermittlung von Teilenergieströmen bei der verfahrenstechnischen Optimierung des Extrusionsprozesses. Nicht zuletzt lassen sich auch aus der Überwachung der Energieströme Maßnahmen zur Energieeffizienzsteigerung abschätzen und damit die Produktion wirtschaftlicher gestalten.

Das Wartungsmonitoring, zweiter Baustein des neuen Systems, ermöglicht die vorbeugende Instandhaltung einer Extrusionslinie durch Wartungsalarme. Dazu werden Serviceintervalle berücksichtigt und Modellrechnungen für Maschinenelemente mit belastungsabhängiger Lebensdauer, wie den Getrieben, durchgeführt. Die zuverlässige Dokumentation durchgeführter Maßnahmen stellen Wartungsprotokolle sicher. Frei nach dem Motto „Vorsicht ist besser als Nachsicht“ hilft dieser Baustein dem Verarbeiter, Wartungsarbeiten planbar zu machen und damit ungewollte Stillstandszeiten vorausschauend möglichst zu vermeiden.

Anzeige

Mit dem Produktionsmonitoring als drittem Systembaustein lassen sich Daten über den Produktionsstatus einer Linie, beispielsweise Rüst-, Produktions- und Stillstandzeiten, automatisiert erfassen und damit Produktionskennzahlen ermitteln. So ist der Verarbeiter in der Lage verschiedene Extrusionsanlagen bezüglich ihrer Produktionskennzahlen direkt miteinander zu vergleichen. Auf Basis dieser Daten kann der Extrusionsprozess optimiert und die Anlage effizienter betrieben werden.

Verarbeiter haben dank der verschiedenen Monitoringfunktionen die Möglichkeit, die Effizienz ihrer Extrusionslinien zu optimieren. Hierzu trägt die Ermittlung spezifischer Kennzahlen entscheidend bei, die neben einem direkten Vergleich verschiedener Extrusionslinien, die Optimierung einzelner Linien unterstützt und erleichtert.

Die Technik ist in das Client-Server Bediensystem BMC Touch integriert, so dass alle Daten an jedem beliebigen Ort jederzeit übersichtlich dargestellt werden. Das erste System ist laut Anbieter bei einem namhaften Kunden der PVC-Fensterprofilbranche als Pilotanlage im Einsatz.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Folienproduktion im Plan

Blasfolien ohne Wellen

Blasfolien neigen zur Welligkeit. Um besonders planliegende Folien zu erzeugen wird ein spezielles Abzugsystem eingesetzt. Probleme bereiten typischerweise besonders etwas steifere Folien, die beispielsweise HDPE oder PP enthalten.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite