Greenpipe

Aufrecht durchs Rohr gehen

Großrohr-Extrusion energieeffizient gestalten
Union Pipes Industry aus den Vereinigten Arabischen Emiraten erweitert sein Großrohrprogramm. Der Hersteller nutzt eine 2000-Millimeter-Linie, um dickwandige Rohre zu produzieren.

Im Kern geht es um einen Groß-Extruder, in der Summe jedoch um ein integratives Gesamtlinienkonzept. Das enthält einen 40 D Hochleistungsextruder der Baureihe Solex von Battenfeld-Cincinnati, die integrierte Rohrinnenkühlung der Helix-Werkzeuge und die nach Herstellerangaben besonders energieeffiziente Greenpipe-Nachfolge mit spanloser Trennvorrichtung für sehr dickwandige Rohre. Damit will Union Pipes seine Marktführerschaft in der Golfregion mit nunmehr drei Großrohrlinien des gleichen Herstellers von 1200 über 1600 bis 2000 Millimeter Durchmesser ausbauen. Stetige Weiterentwicklungen haben zu einigen Verbesserungen an den Großrohrlinien geführt. Neben der Rohr-Innenkühlung mit Luft durch spezielle Rohrkopfkühlsysteme stehen unter dem Namen Greenpipe Linienkonzepte zur Verfügung, die hohe Leistungsfähigkeit mit ebenso hoher Energieeffizienz kombinieren sollen.

Hierzu sind die Linien mit dem neuen Hochleistungs-Einschneckenextruder ausgerüstet, der laut Hersteller einen um 15 Prozent geringeren Energieverbrauch aufweist und Ausstoßleistungen erreicht, die konventionelle 30 D-Extruder erst mit dem übernächst größeren Modell erreichen. Die Rohrwerkzeuge, wahlweise als EAC- (Efficient Air Cooling) oder Kryos-Variante im Einsatz, ermögliche mit ihrem ausgefeilten Kühlsystem eine Kühlstreckenverkürzung um bis zu 50 Prozent, was weitere Energie- und Kosteneinsparungen bringe. In der Kühlstrecke werde der Energieverbrauch mit Einsatz des speziellen Nachfolgekonzepts nochmals um maximal 50 Prozent reduziert. Dies sei möglich, weil nicht mehr jeder Tank über einen direkten Kühlwasserzufluss verfügt, sondern nur noch in den letzten Tank Kühlwasser eingeleitet und dieses dann von Tank zu Tank gegen die Extrusionsrichtung weitergeleitet wird. Leistungsstarke und hocheffiziente Abzüge und Trennvorrichtungen stehen im eigenen Hause zur Verfügung, was das gute Zusammenspiel aller Linienkomponenten sicherstellen sollte.

Anzeige

Kunststoffgroßrohre erfreuen sich aufgrund ihrer Vorteile gegenüber Beton- und Metallgroßrohren schon seit vielen Jahren einer verstärkten Nachfrage. Vor dem Hintergrund der wachsenden Weltbevölkerung, der zunehmenden Industrialisierung und Verstädterung und der damit steigenden Forderung nach sinnvollen Wasserversorgungs-Netzwerken ist davon auszugehen, dass die Wachstumspotentiale in den kommenden Jahren noch deutlich höher liegen werden. Mit seinen maßgeschneiderten Komplettangeboten für die Rohrextrusion inklusive der Automatisierungslösungen sollen Kunden gleichermaßen leistungsstarke und energieeffiziente Systeme erhalten.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

ZSE 135

Leistung hochgedreht

Ein Groß-Extruder als In-line-Compounder einer Anlage zur Bopp-Folien-Produktion soll im Jahr 2009 in Betrieb gehen.Das österreichisch-französische Unternehmen DMT setzt konsequent auf die neue Extruder-Generation.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Extrusion

Schicht im Blaskopf

Mehr Durchsatz und weniger Wartung bei Südpack. Erstmals hat das Unternehmen Südpack, Hersteller mehrschichtiger Verpackungsfolien Blasköpfe seiner Extrusionsanlagen beschichten lassen.

mehr...
Anzeige

Bessere Linearführungen

Blasformanlagen leben länger

Ein Hersteller von Blasformanlagen war nicht zufrieden mit der Lebensdauer der Linearführungen, auf denen die Schließplatten des Werkzeugs verfahren. Nach einer Analyse der Ausfallursachen wurden Linearführungen mit längerer Lebensdauer installiert.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite