Extrusion

Immer mehr Mehrschicht

Bei steigenden Rohstoff- und Energiekosten sowie hohen Anforderungen an die Funktionalität von Rohren sind Mehrschichtrohre immer gefragter.

Vor zwei Jahren, 2006, wurden weltweit für die Herstellung von Rohren 14 Millionen Tonnen Kunststoffe eingesetzt. Bis 2010 soll der Verbrauch im Vergleich zu heute um rund 30 Prozent auf 18 Millionen Tonnen ansteigen. Bevorzugter Rohstoff ist mit einem Anteil von etwa 60 Prozent PVC, gefolgt von PE und PP sowie einer Vielzahl weiterer thermoplastischer Kunststoffe. Mit dem zunehmenden Einsatz von Kunst- stoffrohren für die Verteilung von Trinkwasser und anderen Ressourcen nehmen auch die Anforderungen an die Rohre selbst zu. Nach Einschätzung der Bad Oeynhausener Firma Battenfeld etablieren sich Mehrschichtrohre zunehmend in der Rohrextrusion. Vor allem dann, wenn die Rohre eine bestimmte Funktionalität aufweisen müssen, seien sie anstelle von Einschichtrohren eindeutig auf dem Vormarsch. Typische Beispiele für die Mehrschichtvariante sind HDPE-Druckrohre mit äußerer PP-Schutzschicht gegen Schlag- und Stoßbeanspruchungen, PEX-Rohre mit innen liegender EVOH-Schicht als Sauerstoffbarriere, PP-Abflussrohre mit geschäumter Mittelschicht zur Schallisolation und Gewichtsreduktion sowie HDPE-Kabelschutzrohre mit innerer Silicon-Schicht als Gleithilfe. Schon heute sind etwa die Hälfte aller von den Oeynhausener Extrusionstechniker verkauften Rohrlinien für Mehrschichtanwendungen konzipiert – Tendenz steigend.

Anzeige

Doch bei der Herstellung solcher mehrschichtig aufgebauten Rohre sei die korrekte Werkzeugwahl ein entscheidendes Kriterium für die Qualität des Endprodukts. Daher erarbeite man in Oeynhausen zunächst für jede Aufgabenstellung mit einem speziellen rechnergestützten Simulationsprogramm die sinnvollste Werkzeuggeometrie. Diese wird dann mit Hilfe eines Baukastensystems, in dem mit dem Dornhalter-, Wendelverteiler-, Siebkorb- und Pinolenwerkzeug alle für die Rohrherstellung bekannten Schmelzeverteilungsprinzipien vorhanden sind, konstruktiv umgesetzt. Das bisher größte Mehrschichtwerkzeug, PO 800-2 VSI, war für HDPE-Rohre mit PP-Schutzschicht und für einen Durchmesser von bis zu 800 Millimeter ausgelegt. Es besteht aus einer Kombination von VSI-Ummantelungswerkzeug und einem PO 800 VSI für Monorohre. Während für die Außenschicht ein Wendelverteiler zum Einsatz kommt, sorgt das sogenannte VSI-Werkzeug für die Ausformung der Mittelschicht. Für weitere Informationen sollte gesorgt sein, wenn Sie sich an dieses Stichwort halten.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite