Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie
Home> Produktion> Extrusion> Folien entspiegeln

FolienätzenFolien entspiegeln

Mit einem Rolle-zu-Rolle-Plasmaätzen erzeugte Nanostrukturen können Kunststofffolien kostengünstig großflächig entspiegelt werden.

sep
sep
sep
sep
Folienätzen: Folien entspiegeln

Forscher des Fraunhofer FEP haben auf der internationalen Vakuumkonferenz SVC 2012 mit dem Polar-Prozess ein Verfahren vorgestellt, mit dem Polymeroberflächen großflächig mit Anti-Reflex-Eigenschaften versehen werden können.

Regen, Dunkelheit, ein entgegenkommendes Auto blendet… starke Lichtreflexionen können in solch einer Situation stören oder sogar gefährlich werden. Eine gute optische Entspiegelung ist nicht nur für Brillen und Windschutzscheiben wichtig, sondern sorgt auch bei Solarzellen, Thermokollektoren und Dreifachfenstern für einen optimalen Lichteinfall.

Das Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF aus Jena und das Fraunhofer-Institut für Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP aus Dresden haben gemeinsam mit Unternehmen wie Leica Microsystems, Rodenstock und Southwall Europe in einem vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) geförderten Projekt ein neues Verfahren zur großflächigen Entspiegelung von Kunststofffolien in effizienten, kontinuierlich arbeitenden Rolle-zu-Rolle-Anlagen entwickelt.

Anzeige

In einem optimierten Plasmaätzverfahren wird auf Kunststofffolien eine Struktur realisiert, deren Wirkung auf dem Mottenaugen-Prinzip basiert. Der Prozess verstärkt die Grundrauigkeit der Folie. Es entstehen Nanostrukturen, die mit winzigen Berg-und-Tal-Landschaften vergleichbar sind. Da die Nanostrukturen kleiner als die Wellenlängen des sichtbaren Lichts sind, wirken sie nicht als Streuzentren, die Folie bleibt klar. Zugleich aber bewirkt die Struktur aber einen kontinuierlich zwischen Folie und Außenraum geänderten Brechungsindex. Das reduziert nach Auskunft des Instituts die optische Reflexion beispielsweise bei PET-Folie von 12 auf 0,2 Prozent. Das war bislang nur mit einer aufwändigen Beschichtung der Folien mit Vierfach-Anti-Reflex-Schichtsystemen erzielbar. In diesem Falle leidet jedoch die Flexibilität, besonders von dünnen Folien. Außer für Folien eigne sich das Plasmaätzen auch für die Entspiegelung gekrümmter Substrate.

Das Mottenaugen-Prinzip ist Wissenschaftlern zwar schon lange bekannt, doch die Fraunhofer-Forscher haben nun nach eigener Angabe einen entscheidenden technologischen Sprung gemacht, um die Nanostrukturen großflächig und in einem für die Massenproduktion geeignetem Verfahren aufzuprägen. In Rolle-zu-Rolle-Pilotanlagen, wie sie auch am Fraunhofer FEP vorhanden sind, werden kilometerlange Folien mit einer Geschwindigkeit von mehreren Metern pro Minute entspiegelt. Dual-Magnetron-Systeme, die in der Industrie üblicherweise für Vakuumbeschichtungsprozesse eingesetzt werden, sorgen für einen leistungsfähigen und über mehrere Stunden stabilen Ionenstrom. Mit diesen Quellen konnte der am Fraunhofer IOF entwickelte Basisprozess am Fraunhofer FEP auf großflächige Substrate übertragen werden. Das Verfahren wurde bereits für PET-Folien, für Triacetatzellulose (TAC)- und Fluorpolymerfolien (ETFE) sowie für lackierte Folien angewendet.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Plasmaaktivierung von Kunststoffen: Oberflächen vorbehandeln

Plasmaaktivierung von KunststoffenOberflächen vorbehandeln

Plasmatechnik ist vielfältig einsetzbar
Unpolare Oberflächen müssen vor dem Bedrucken, Lackieren oder Verkleben behandelt werden. Neben dem Einsatz von Primern oder mechanischen Verfahren sind verschiedene Plasmatechnologien einsetzbar: plasmareinigen, plasmaaktivieren und plasmaätzen.
…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Farbmasterbatch-Produktion

Farbe in den Kunststoff bringenSchneller und präziser zum Farb-Masterbatch

Ohne den Zwischenschritt Monokonzentrat-Produktion sollen sich Farb-Masterbatches effizienter und trotzdem mit hoher Qualität und farbpräzise produzieren lassen – zu besichtigen auf der NPE.

…mehr
Blasformmaschine

Neuware und RecyclatverarbeitungWasserflaschen aus PC blasformen

Wasserbehälter mit mehr als 10 Liter Volumen bestehen häufig aus Polycarbonat (PC). Gute mechanischen Eigenschaften und Transparenz sind hier gefragt. Die Gebindegröße 5 Gallonen (18,9 Liter) ist ein weit verbreitetes Maß mit hohen Stückzahlen.

…mehr
Produktwechsel auf der Folienblasanlage

VerpackungsfolienBlasfolienanlagen schneller umrüsten

Ein bisher nur für Neuanlagen verfügbares Automationsmodul für schnellere Auftragswechsel steht jetzt auch als Nachrüstlösung für bestehende Blasfolienanlagen zur Verfügung.

…mehr
1937 entstand der erste Extruder auf Basis einer Schraubenspindelpumpe. (Bild: Lsitsritz)

Jubiläum bei Leistritz80 Jahre Extrusion aus Nürnberg

Vor 80 Jahren entstand in Nürnberg der Urahne des heutigen ZSE Maxx-Doppelschneckenextruders. „In unserer langen Firmengeschichte haben wir viele technische Highlights gehabt, die die Basis unseres heutigen Erfolgs sind“, sagt Anton Fürst, Geschäftsführer der Leistritz Extrusionstechnik.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen