Folienanlagen nach Wunsch

Neue Generation von PET-Tiefziehanlagen

Nachdem im Jahr 2013 Extrusionsanlagen für PET-Tiefziehfolien mit den patentierten mechatronischen Glättwerken der Baureihe Mirex-MT-V vorgestellt wurden, geht nun die nächste Generation dieses Anlagentyps an den Start.

In einem breiten Spektrum lassen sich die Folienextrusionsanlagen konfigurieren, © Reifenhäuser

Herzstück dieser Anlagen ist weiterhin der gleichlaufende Doppelschneckenextruder Reitruder von Reifenhäuser, nunmehr in der dritten Generation. In Verbindung mit trockenlaufenden Hochleistungs-Vakuumpumpen, die mit 5 Millibar Betriebsdruck arbeiten, und den immer weiter optimierten Entgasungsvorrichtungen am Reitruder werden laut Reifenhäuser die Anforderungen der FDA (N.O.L for Recycled Plastics #209) an Folien, die vollständig aus PET-Rezyklat hergestellt sind und im direkten Lebensmittelkontaktes stehen, erfüllt. Für eine entsprechende EFSA-Zulassung, die der Anwender selbst beantragen muss, liegen alle notwendigen Bestätigungen, dass die Anlagentechnologie die Voraussetzungen hierfür erfüllt, vor.

Aus dem Programm von Reifenhäuser EDS, dem jüngsten Mitglied der Unternehmensgruppe, stehen je nach Kundenanforderung unterschiedliche Coextrusionsfeedblöcke zur Verfügung. Dem Wunsch nach einfacher (quasi plug and play) Produktion entsprechend, gibt es nun Feedblöcke für fixe Schichtgeometrien ebenso wie die flexiblen und im Betrieb einstellbaren Systeme des Typs Reicofeed 2.1. Außerdem stehen grundlegend modernisierte Düsen aus dem breiten Produktportfolio zur Verfügung. So kann der Produzent beispielsweise zwischen internem Deckling für maximale Flexibilität in der Folienbreite oder einem im Betrieb verstellbaren Lippenspalt für schnelle Dickenwechsel ebenso wählen, wie zwischen manuellem Betrieb oder Automatik mit Thermo-Dehnbolzen.

Anzeige

Das Glättwerk vom Typ Mirex-MT-V wurde nach fünf Jahren einer grundlegenden Modernisierung unterzogen. Je nach Anlagenleistung verfügt es über drei oder vier Glättwalzen. Außerdem ist optional ein Achs-Crossing der ersten Walze für die Produktion von Dünnfolien in großen Breiten verfügbar.

Die gesamte Anlage ist vorbereitet für die Implementierung von Funktionen im Rahmen von Industrie 4.0, die Reifenhäuser Digital gruppenübergreifend entwickelt. Dank des modularen Konzepts kann der Kunde individuell entscheiden, welche Funktionen ihm in seinem Geschäftsmodell Vorteile bringen und welche (vorerst) zurück gestellt werden können. Die für den individuellen Bedarf maßgeschneiderte Lösung ist Teil des Baukastens von Reifenhäuser CSC – von „as simple as possible“ bis zu komfortablen, automatischen Lösungen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

IKV-Fachtagung

FvK-Profile kosteneffizienter produzieren

Das Institut für Kunststoffverarbeitung (IKV) in Industrie und Handwerk der RWTH Aachen lädt am 9. Oktober 2018 zur Fachtagung Reactive Pultrusion nach Aachen ein, bei dem Fachleute aus Industrie und Forschung die neuen Entwicklungen vorstellen und...

mehr...

Extrusion

Schicht im Blaskopf

Mehr Durchsatz und weniger Wartung bei Südpack. Erstmals hat das Unternehmen Südpack, Hersteller mehrschichtiger Verpackungsfolien Blasköpfe seiner Extrusionsanlagen beschichten lassen.

mehr...
Anzeige

Bessere Linearführungen

Blasformanlagen leben länger

Ein Hersteller von Blasformanlagen war nicht zufrieden mit der Lebensdauer der Linearführungen, auf denen die Schließplatten des Werkzeugs verfahren. Nach einer Analyse der Ausfallursachen wurden Linearführungen mit längerer Lebensdauer installiert.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite