In die (große) Röhre geschaut

Polyolefin-Vollwandrohrlinie für 2,6-Meter-Rohre

Vollwandige Polyolefin Großrohre mit bis zu 2,6 Meter Durchmesser sollen das Produktspektrum des südkoreanischen Rohrherstellers Hyundai Pipe erweitern. Hierfür orderte der Verarbeiter jetzt die Kernkomponenten einer Extrusionslinie.

Auch bei dem Rohrkopf der 2,6 Meter-Linie (hier die Montage der 2,5 Meter-Variante) wird im Herstellerwerk vormontiert – die Endmontage des Werkzeugs geschieht beim Kunden. (Quelle: Battenfeld-Cincinnati).

Hyundai Pipe zählt sich zu den fünf größten Herstellern von Rohren in Südkorea und produziert bisher in einem Dimensionsbereich von 100 bis 1500 Millimeter für den Frisch- und Abwassertransport sowie für Anwendungen in der Petrochemie. Dabei beliefert der Verarbeiter, der nach DIN ISO 9001 und 14001 zertifiziert ist, Konzerne wie Exxonmobil und Shell, aber auch Kleinunternehmer. In seinem Produktionswerk, das nach Unternehmensangaben mit acht Extrusionslinien und 22.000 Tonnen jährlicher Produktionskapazität ausgerüstet ist, stehen bereits drei Linien von Battenfeld-Cincinnati. Auch die nun zu installierende Anlage kommt von diesem Hersteller.

Schwerpunkt ist die Produktion von Kunststoffrohren als Ersatz für die bisher verbauten Stahlrohre. HDPE-Rohre haben sich bereits bewährt, aber es gibt immer noch Teile des Marktes, die noch nicht von den Vorteilen der Kunststoffrohre überzeugt sind. Mit zunehmender Akzeptanz verspricht sich das Unternehmen, nicht nur Pionier, sondern auch Marktführer in der Kunststoffrohrextrusion zu werden.

Rückansicht eines Hochleistungsextruders für PP- und PO-Rohr. Die von Hyundai georderte Anlage soll bis 2200 Kilogramm pro Stunde erreichen. (Quelle: Battenfeld-Cincinnati)

Um die enorm großen Rohre herstellen zu können, braucht die Extrusionslinie einen Extruder mit einer entsprechend hohen Plastifizierleistung. In der jetzt georderten Linie soll ein Extruder des Typs Solex 120-40, mit seiner Verfahrenslänge von 40 D 2200 Kilogramm Ausstoß pro Stunde erreichen. Ausgewählt worden sei dieser Typ, weil er mit hohen Leistungen bei guter Schmelzehomogenität, niedrigen Massetemperaturen und geringem Platzbedarf überzeuge.

Anzeige
Hyundai Pipe produziert seit der Gründung im Januar 1990 Polyethylenrohre und Fittinge. Es werden drei Produktionsstandorte mit einer Gesamtfläche von 42.900 Quadratmetern betrieben. (Quelle: Hyundai Pipe)

Neben dem Extruder ist das Werkzeug die zweite Kernkomponente dieser Linie. Ihm fällt insbesondere bei den hohen Wanddicken von mehr als 100 Millimeter die Aufgabe zu, für minimale Ovalität und minimales Sagging zu sorgen. Das hier eingesetzte System Helix VSI-T+ gewährleiste mit seiner Kombination aus Verwischgewinde für die Schmelzevorverteilung und Kompaktsiebkorb für die Feinverteilung einen geringen Druckaufbau und eine viskositätsunabhängige Arbeitsweise. Maßgeblichen Anteil an der Liniengeschwindigkeit und Rohrqualität habe die effektive Rohrinnenkühlung EAC (efficient air cooling). Außerdem sorgt letztere für eine verkürzte Kühlstrecke und somit für eine kurze Gesamtlinienlänge, was für Hyundai Pipe ebenfalls sehr wichtig war.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Extrusion

Schicht im Blaskopf

Mehr Durchsatz und weniger Wartung bei Südpack. Erstmals hat das Unternehmen Südpack, Hersteller mehrschichtiger Verpackungsfolien Blasköpfe seiner Extrusionsanlagen beschichten lassen.

mehr...
Anzeige

Bessere Linearführungen

Blasformanlagen leben länger

Ein Hersteller von Blasformanlagen war nicht zufrieden mit der Lebensdauer der Linearführungen, auf denen die Schließplatten des Werkzeugs verfahren. Nach einer Analyse der Ausfallursachen wurden Linearführungen mit längerer Lebensdauer installiert.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite