Hosokawa Alpine bei Ela

Annina Schopen,

Mit neuen Folien in die Kreislaufwirtschaft

Hosokawa Alpine arbeitet seit vielen Jahren mit dem polnischen Folienhersteller Ela zusammen. Mit einer MDO-Anlage mit Vakuumwalze, mit der Kaschierfolien in Full-PE-Ausführung hergestellt werden, will der Kunde nun das Gebiet derumweltschonenden Kreislaufwirtschaft erschließen.

Andrzey Olcha, Area Sales Manager der Hosokawa Alpine Poland mit der Folienblasanlage des Kunden Ela. © Hosokawa Alpine

Die Firma Ela Wyrób Folii i Opakowań aus dem polnischen Ostrów ist seit mehr als 40 Jahren im Geschäft und vertreibt überwiegend in Deutschland, Polen und Osteuropa. Sie hat sich auf die Produktion von Polyethylen-Folien für die Lebensmittel-, Gummi- und Heimindustrie sowie Flexodrucke spezialisiert. So werden beispielsweise Tüten für Tiefkühlkost, Hauben für Paletten oder Folien zur Verpackung von Düngemitteln hergestellt.

Ela war einer der ersten Kunden für Hosokawa Alpine auf dem polnischen Markt. Seither sind Anlagenpark und Geschäftsbeziehungen stetig gewachsen: „Wir legen Wert auf einen einheitlichen und aufeinander abgestimmten Maschinenpark, damit wir Optimierungen und neue Ansätze direkt bei all unseren Anlagen implementieren können. Hosokawa Alpine begleitet uns dabei von Anfang an“, erklärt Kornel Laskus, Geschäftsführer bei Ela.

Bereits fünf Folienblasanlagen mit verschiedenen Liegenbreiten sind beim Unternehmen im Einsatz. Ein weiterer Wickler der Baureihe AWD ist mit einer Prägeanlage für die Flexodrucke gekoppelt. 2022 gehe Ela nun einen neuen Weg: Mit der 5-Schicht Anlage mit Liegenbreite 2800 mm mit integrierter 3000 mm Inline-MDO-Folienrecktechnologie von Hosokawa Alpine will Ela Kaschierfolien in Full-PE-Ausführung herstellen und sich damit das Gebiet der umweltschonenden Kreislaufwirtschaft erschließen. „Wir freuen uns, dass wir mit unseren Maschinen und unserem Service in der Vergangenheit einen Beitrag zum Wachstum von Ela leisten konnten. Nun unterstützen wir den Kunden gerne mit unserer MDO-Technologie beim Eintritt in den zukunftsweisenden Full-PE-Markt“, sagt Andrzej Olcha, Area Sales Manager Polen bei Hosokawa Alpine.

Anzeige

MDO-Technologie für optimierte Folieneigenschaften

Die Hosokawa Alpine MDO-Technologie (Machine Direction Orientation) basiert auf monoaxialem Recken von Blasfolien. Dabei wird die Folie zwischen zwei Walzen gezogen, die sich mit unterschiedlicher Geschwindigkeit drehen. Je nach Anwendung läuft die Folie über acht bis zwölf Walzen, davon zwei Reckwalzen. Nach dem Aufheizen auf die optimale Temperatur wird die Folie in der Reckphase auf das gewünschte Verhältnis gebracht. „Durch den Reckvorgang wird die Foliendicke reduziert, während die optischen und mechanischen Eigenschaften verbessert werden. Dazu gehören Barriereeigenschaften, Steifigkeit, Transparenz oder Bearbeitungsfähigkeit. Insgesamt kann durch den Prozess der Rohstoffbedarf ressourcenschonend reduziert und die Effizienz gesteigert werden“, erklärt Andrzej Olcha.

Auf der Anlage von Hosokawa Alpine stellt Ela im polnischen Ostrów Kaschierfolien her. © Hosokawa Alpine

Die beim Recken entstandenen Spannungen werden in der anschließenden Temperphase reduziert. Abschließend kühlt die Folie ab und gleicht den thermischen Schrumpf aus. Das in die Anlage integrierte Trio-System (Trim Reduction for Inline Orientation) reduziert den Neck-in um bis zu 50 Prozent. Gleichzeitig wird die Planlage der Folie optimiert und ein einheitliches Dickenprofil erzeugt. Die von Alpine eingesetzte Vakuumtechnologie soll zudem für eine hohe Prozessstabilität und hervorragende Eigenschaften für die Weiterverarbeitung sorgen.

Technologie für die Kreislaufwirtschaft

Der Kunde Ela macht sich mit der neuen Anlage fit für die Kreislaufwirtschaft, da die MDO-Technologie ein entscheidender Baustein für die Herstellung von leistungsstarken Monomaterialverbunden aus Polyethylen ist. Um bestimmte Produkteigenschaften zu generieren, mussten bisher Verbundstoffe aus verschiedenen Materialien produziert werden, die sich nicht vollständig recyclen lassen. Ein umweltfreundlicheres Konzept sind Full-PE-Verpackungslösungen, also Folien aus reinen Polyethylen-Verbunden. Diese können nach dem originären Gebrauch vollständig recycelt und in der Kreislaufwirtschaft ohne Materialverlust für Endprodukte wiederverwendet werden. Somit werden Nachhaltigkeit und Ressourceneinsparung vereint.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite