Industrie- und Consumer-Abfälle

PET-Abfälle hochwertig aufbereiten

Ein an die Extrusionseinheit anzuflanschendes Aggregat namens Jump soll für einen gezielten Viskositätsaufbau der PET-Schmelze bis 0,3 dl/g sorgen. Zu sehen ist die Technik erstmals während der K 2016

Auf der K wird ein MRS 90i 400 kg/h Durchsatz ausgestellt, der für die Industrieabfallaufbereitung mit einem Zwischenspeicher mit Rührwerk sowie Dosier- und Stopfschnecke ausgerüstet ist. Passend dazu wird das neue Aggregat Jump in der Baugröße V 600 gezeigt. (Bild: Gneuß)

Für die Aufbereitung hochvolumiger und verschmutzter PET-Industrieabfälle aus der Faser-, Vliesstoff- oder Folienproduktion sowie Post-Consumer-Bottle-Flakes wird seit einigen Jahren die Gneuss Processing Unit (GPU) angeboten. Sie kann nun mit dem neuen Aggregat ergänzt werden. Damit sei das Gerät eine kompakte, wirtschaftliche und schnelle Variante zu herkömmlichen SSP-Anlagen und ermögliche die direkte Rückführung der Reststoffe in den Produktionsprozess.

Nach der Extrusion und Filtration sowie der Vakuumbehandlung wird die gereinigte und homogenisierte Schmelze über eine Schmelzepumpe in den Jump gepumpt. Auch hier spielen eine große Schmelzeoberfläche und optimale Verweilzeit der Schmelze im Reaktor entscheidende Rollen. Die Schmelze durchläuft mehrere sich langsam drehende Elemente, so dass sich ein Polymerfilm ausbildet, dessen Oberfläche ständig erneuert wird. Der Reaktor steht unter Vakuum, über die weiteren Prozessparameter Verweilzeit und Drehfrequenz lässt sich die Polykondensationsreaktion zu höheren Viskositäten verschieben. Der IV-Wert der PET-Schmelze lässt sich nach Unternehmensangaben in einem weiten Bereich gezielt beeinflussen, so dass eine Erhöhung um 0,02 bis 0,3 dl/g möglich ist. Dabei sei der Eintrag von Sauerstoff ausgeschlossen, was der Vergilbung der PET-Schmelze entgegen wirke. Nach dem Durchlaufen einer Beruhigungsstrecke führt eine Austragspumpe die Schmelze direkt in den Produktionsprozess, beispielsweise das Extrusionsspinnen, oder einer Granulierlinie zu. Mit der Gesamtanlage aus Processing Unit mit MRS-Extruder und einem Jump-Reaktor sollen sich Industrieabfälle schnell zu hochwertiger und direkt einsatzfähiger Schmelze aufbereiten lassen. es lassen sich unterschiedliche PET-Qualitäten mit Durchsätzen von 100 bis 2000 kg/h erzeugen.

Anzeige

K 2016, Halle 9, Stand A38

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Spehro

Unterwassergranulierung für CC-PET

Ein Bottle-to-Bottle-Recycling von PET-Flaschen realisiert ein Verarbeiter mit Unterwasser-Granulieranlagen.Die zweite Anlage für Bottle-to-Bottle r-PET mit dem Produktnamen hat die STF Recycling installiert.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite