Sesotec

Annina Schopen,

Metall-Separiereinheit minimiert Verluste

Sesotec hat die Metall-Separiereinheit Re-Sort vorgestellt, mit der sich verunreinigtes Kunststoffgranulat – egal woher es stammt – von magnetischen und nicht-magnetischen Metallfremdkörpern reinigen und zur Wiederverwendung in der Produktion rückgewinnen lässt.

Sesotec hat die Metall-Separiereinheit Re-Sort vorgestellt © Sesotec

Materialverlust bedeutet für Hersteller und Verarbeiter von Kunststoffen neben den Auswirkungen auf die Umwelt auch eine Verringerung der Profitabilität. Kunststoffgranulat kann dabei direkt in der Produktion verlorengehen. So schleusen etwa Metallseparatoren, die zum Schutz der Verarbeitungsanlagen eingesetzt werden, verunreinigtes Material aus. Dieses Material muss nicht nur entsorgt werden, was Mehrkosten und Wertverlust bedeutet, oft enthält es neben Metallfremdkörpern noch Gutmaterial.

Mit der neuen Metall-Separiereinheit Re-Sort von Sesotec soll sich verunreinigtes Kunststoffgranulat – egal woher es stammt – von magnetischen und nicht-magnetischen Metallfremdkörpern reinigen und zur Wiederverwendung in der Produktion rückgewinnen lassen. Das Material wird über einen Trichter in die Separiereinheit eingebracht. Eine Vibrorinne vereinzelt das Material, das anschließend das Magnetsystem Extractor und den Metall-Separator Rapid-Vario FS durchläuft. Durch eine abgestimmte Kombination von Dosierung, Magnet- und Metallseparator ist eine Rückgewinnungsrate von bis zu 98 Prozent möglich.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite