Thema Pultrusion

KraussMaffei übernimmt Pultrex

Am 21. Februar 2019 hat KraussMaffei einen Kaufvertrag zur Übernahme der Pultrex Ltd. mit Sitz im britischen Manningtree unterzeichnet. Pultrex zählt sich zu den führenden Anbietern von Pultrusionsanlagen, Pullwinding- sowie Filament-Winding-Anlagen und ist Hersteller von Pultrusions-Profilen.

Freuen sich auf die neue System-Partnerschaft in der Pultrusion: Nicolas Beyl, President des Segments Reaktionstechnik der KraussMaffei Gruppe (links), und Colin Leek, Managing Director Pultrex. © KraussMaffei

Das Unternehmen verfüge über mehr als 40 Jahre Erfahrung in Sachen Pultrusion, dem kontinuierlichen Strangziehen von faserverstärkten Profilen und Rundstäben. Weltweit seien mehr als 600 Anlagen von Pultrex im Einsatz. Darüber hinaus fertigt Pultrex Profile für Kunden zum Beispiel in der Bau-, Transport- oder Windkraftindustrie.

2017 war KraussMaffei mit der Ipul-Anlage in den Markt der Pultrusion gestartet. Zu den Kernkompetenzen zählen das Know-how und die Erfahrung der Misch- und Dosieranlagen sowie der Werkzeugtechnologie. Expertise und die Erfahrung von Pultrex sei ein Ergänzung der Systemkompetenz und ermögliche das Angebot der kompletten Wertschöpfungskette aus einer Hand. Gleichzeitig werde das Ziel verfolgt, den standardisierten Anlagenbau für die Pultrusion gemeinsam voranzutreiben und damit preis-leistungsgerechte Lösungen anzubieten.

Der Standort Manningtree von Pultrex wird zum KraussMaffei Competence Center für den Bau von Pullern (Abziehvorrichtungen), Filament-Winding- und Pullwinding-Anlagen. Gleichzeitig fließe das Know-how von Pultrex in der Konstruktion harztränkender Bad-Anlangen für die Pultrusion ein. Die Profilproduktion in Manningtree werde im gleichen Maßstab fortgeführt. Die Misch- und Dosiermaschinen für die Ipul-Anlagen kommen aus München, die Werkzeuge vom KraussMaffei Standort Harderberg.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Effizienz von Werkzeughilfsmitteln und Vorrichtungen durch den 3D-Druck steigern
Dieses White Paper, zeigt ihnen, dass es oft einen besseren und schnelleren Weg gibt, Werkzeughilfsmittel und Vorrichtungen herzustellen, wodurch Kosten gesenkt und die Effizienz erhöht werden kann.

Zum Highlight der Woche...

IKV-Fachtagung

FvK-Profile kosteneffizienter produzieren

Das Institut für Kunststoffverarbeitung (IKV) in Industrie und Handwerk der RWTH Aachen lädt am 9. Oktober 2018 zur Fachtagung Reactive Pultrusion nach Aachen ein, bei dem Fachleute aus Industrie und Forschung die neuen Entwicklungen vorstellen und...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite