Extrusion

Gummiprofile im Labor-Maßstab produzieren

Gummiprofile im Labor-Maßstab produzieren

Auf der Messe Tires und Rubber in Moskau präsentierte Kraussmaffei Berstorff eine neue Gummi-Profilfertigungsanlage für Laboranwendungen.

Die kompakte Labstar Linie ist laut Hersteller auf kurze Umrüstzeiten speziell bei kleinen Durchsatzleistungen ausgelegt. Basierend auf der bekannten, robusten Technik für Produktionsanlagen gewährleiste das Anlagenkonzept stabile und reproduzierbare Verarbeitungsprozesse.

Aufgrund des Materialdurchsatzes von lediglich acht Kilogramm pro Stunde eignet sich die Anlage vor allem für Forschungsaufgaben und Mischungsentwicklungen, da sich mit ihr Prüfkörper und Dichtungsprofile mit einem Durchmesser kleiner 1 cm² erstellen lassen. Mit Hilfe der Profile lassen sich an weiteren praktischen Versuchen Kautschukmischungen für den Extrusionsprozess und für unterschiedliche Profileigenschaften optimieren, bevor die Produktion im gewünschten Großerienmaßstab angefahren wird.

Die Anlage biete hohe Verfahrensflexibilität und sei zugleich ausgesprochen einfach zu bedienen. Dank modularem Aufbau lasse sie sich schnell an unterschiedliche Aufgaben anpassen. Die Grundlage bildet ein Gummiextruder GE 25 x 18D für die kontinuierliche Ausformung des Materials, der mit einem beweglichen Bedienpanel für die Steuerung ausgestattet ist. Die nachfolgende Vorvulkanisation des Profils geschieht in einem Schockmodul mit kurzwelligen Infrarotstrahlern.

Anzeige

Die kompakte Kombination von Mikrowellen- und Heißluftkanal basiert auf der Technologie der Produktionsanlagen und punktet durch effektive Heißluftführung, die die Energie optimal in das Produkt leite. Die leicht zu öffnenden Deckelklappen ermöglichen beim Anfahren der Anlage ein einfaches Einfädeln des Produkts und eine schnelle Reinigung des Prozessraums. Besonderer Wert wurde auch auf das Bedienkonzept gelegt. Bedienelemente und Visualisierung sind in einem Bedienpult mit Toch-Screen Panel an der Vulkanisationseinheit bedien- und einsehbar. Bedienen am Ort des Geschehens bedeutet, dass jede Einstellung gleichzeitig visuell überprüft werden kann.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

PET-Aufbereitung

Gerüstet für den Rezyklateinsatz

Leistritz Extrusionstechnik informiert über die Verarbeitung von Kunststoff-Rezyklaten. Das Unternehmen mit langjähriger Erfahrung bei der Konstruktion von Anlagen für das Recycling von Kunststoffen fokussiert eine höhere Wirtschaftlichkeit, mehr...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Folienextrusion

Frühjahrsputz am Blaskopf

Die Nachfrage nach Folien ist in der Pharmabranche groß – zumal in Pandemiezeiten. Viele kunststoffverarbeitende Unternehmen produzieren rund um die Uhr, so auch die deutsche Polycine. Der Hersteller pharmazeutischer Verpackungen liefert vor allem...

mehr...

Extrusionstechnik

Masterbatch schonend produzieren

Vor allem für das Entwickeln von Rezepturen und die Produktion von Kleinmengen hat das Unternehmen Argus einen neuen Extruder in Betrieb genommen. Gefragt ist gute Homogenisierung bei vergleichsweise geringem Energieeintrag.

mehr...

Biobasiert reinigen

Extruder per Granulat säubern

Im Technikum von IFG Asota in Linz laufen Versuche mit häufig wechselnden, auch biobasierten Faser-Rezepturen. Ein Reinigungsgranulat trägt zum reibungslosen Betrieb bei und verringert Materialverluste beim Anlaufen der Anlage.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite