zurück zur Themenseite

Artikel und Hintergründe zum Thema

Extrusion

Gummiprofile im Labor-Maßstab produzieren

Gummiprofile im Labor-Maßstab produzieren

Auf der Messe Tires und Rubber in Moskau präsentierte Kraussmaffei Berstorff eine neue Gummi-Profilfertigungsanlage für Laboranwendungen.

Die kompakte Labstar Linie ist laut Hersteller auf kurze Umrüstzeiten speziell bei kleinen Durchsatzleistungen ausgelegt. Basierend auf der bekannten, robusten Technik für Produktionsanlagen gewährleiste das Anlagenkonzept stabile und reproduzierbare Verarbeitungsprozesse.

Aufgrund des Materialdurchsatzes von lediglich acht Kilogramm pro Stunde eignet sich die Anlage vor allem für Forschungsaufgaben und Mischungsentwicklungen, da sich mit ihr Prüfkörper und Dichtungsprofile mit einem Durchmesser kleiner 1 cm² erstellen lassen. Mit Hilfe der Profile lassen sich an weiteren praktischen Versuchen Kautschukmischungen für den Extrusionsprozess und für unterschiedliche Profileigenschaften optimieren, bevor die Produktion im gewünschten Großerienmaßstab angefahren wird.

Die Anlage biete hohe Verfahrensflexibilität und sei zugleich ausgesprochen einfach zu bedienen. Dank modularem Aufbau lasse sie sich schnell an unterschiedliche Aufgaben anpassen. Die Grundlage bildet ein Gummiextruder GE 25 x 18D für die kontinuierliche Ausformung des Materials, der mit einem beweglichen Bedienpanel für die Steuerung ausgestattet ist. Die nachfolgende Vorvulkanisation des Profils geschieht in einem Schockmodul mit kurzwelligen Infrarotstrahlern.

Anzeige

Die kompakte Kombination von Mikrowellen- und Heißluftkanal basiert auf der Technologie der Produktionsanlagen und punktet durch effektive Heißluftführung, die die Energie optimal in das Produkt leite. Die leicht zu öffnenden Deckelklappen ermöglichen beim Anfahren der Anlage ein einfaches Einfädeln des Produkts und eine schnelle Reinigung des Prozessraums. Besonderer Wert wurde auch auf das Bedienkonzept gelegt. Bedienelemente und Visualisierung sind in einem Bedienpult mit Toch-Screen Panel an der Vulkanisationseinheit bedien- und einsehbar. Bedienen am Ort des Geschehens bedeutet, dass jede Einstellung gleichzeitig visuell überprüft werden kann.

Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Entwickeln und optimieren

Mehr Freiheit im Leichtbau

Mit einem neuen Shuttle-Formenträger im KraussMaffei-Technikum wurden die Möglichkeiten des faserverstärkten Leichtbaus erweitert. Der neue MX-Formenträger mit 4000 Kilonewton Schließkraft ist flexibel ausgelegt und lässt sich mit dem LFI-Verfahren...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Folienmarkt

Paragon übernimmt Duo Plast

Der Lauterbacher Folienhersteller Duo Plast AG meldet die Übernahme durch die Münchener Beteiligungsgesellschaft Paragon Partners GmbH. Der bisherige Eigentümer, die Frankfurter Beteiligungsgesellschaft VR Equitypartner GmbH verkauft gemeinsam mit...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite