Ehrung

Meinolf Droege,

Ulrich Reifenhäuser in der Plastics Hall of Fame

Nach drei Jahren wurden wieder Persönlichkeiten der Kunststoffbranche in die „Plastics Hall of Fame“ aufgenommen – eine davon ist Ulrich Reifenhäuser, Geschäftsführer der Reifenhäuser Gruppe, Vorsitzender des Ausstellerbeirats der Kunststoffmesse K und Vorsitzender des Fachverbands Kunststoff- und Gummimaschinen im VDMA.

Ulrich Reifenhäuser, CSO der Reifenhäuser Gruppe, ist neues Mitglied der Plastics Hall of Fame. © Reifenhäuser

Seit 1972 würdigt der US-amerikanische Industrieverband „Plastics Industry Association (Plastics)“ mit dieser Auszeichnung Personen, die sich mit ihrem Wirken in besonderem Maße für den Erfolg der Kunststoffbranche international eingesetzt haben.

„Die Ehrung, Mitglied der Plastics Hall of Fame zu sein, nehme ich gerne und mit Stolz entgegen“, sagt Ulrich Reifenhäuser. „Sie kommt an einem Wendepunkt in unserer Industrie, die sich in der vielleicht spannendsten Phase seit der Erfindung des Kunststoffs befindet. Während in der Vergangenheit Materialperformance und Kosten im Vordergrund standen, sind heute Recyclingfähigkeit und eine ganzheitlich gedachte Kreislaufwirtschaft die bestimmenden Themen. Wir werden diesen Wandel als Chance nutzen: Kunststoff bringt mit seinem geringen Gewicht, der hohen Funktionalität und seiner Kreislauffähigkeit alle Eigenschaft mit, um einen entscheidenden Beitrag hin zur Klimaneutralität zu leisten.“

Das Thema Kunststoff wurde Ulrich Reifenhäuser in die Wiege gelegt. Als Sohn von Hans Reifenhäuser, der 2014 posthum in die Plastics Hall of Fame aufgenommen wurde, führt er zusammen mit seinem Bruder Bernd Reifenhäuser (CEO) das Familienunternehmen in dritter Generation. Mit 16 Jahren arbeitete er erstmals im Extruderbau des väterlichen Betriebs. Nach seinem Studium der Wirtschaftswissenschaften führte ihn sein Weg über verschiedene Stationen ab 1992 in die Geschäftsleitung der Reifenhäuser Gruppe, wo er seitdem als Chief Sales Officer (CSO) den internationalen Anlagen-Vertrieb verantwortet und über ein internationales Kunden- und Partner-Netzwerk verfügt. 2022 wird er zum siebten Mal in Folge als „Chairman of K show“ die Kunststoff- Weltleitmesse in Düsseldorf mitverantworten.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Folienextrusion

Frühjahrsputz am Blaskopf

Die Nachfrage nach Folien ist in der Pharmabranche groß – zumal in Pandemiezeiten. Viele kunststoffverarbeitende Unternehmen produzieren rund um die Uhr, so auch die deutsche Polycine. Der Hersteller pharmazeutischer Verpackungen liefert vor allem...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Blasformen

Altes und doch modernes Verfahren

Bis vor 20 Jahren stellte das Unternehmen Roth Tanks für die Heizöllagerung ausschließlich aus Stahlblech her. Dann begann zusätzlich die Produktion aus Kunststoff im Blasformverfahren. Diese damit nicht mehr junge Technologie wurde stetig...

mehr...
Anzeige

Blasformen

Kühlen von zwei Seiten

Kürze Kühlzeiten, weniger Spannungen in den Produkten sowie gerinere Kristallisationsraten verspricht ein spezielles Kühlsystem für die formgebenden Werkzeuge beim Blasformen. Um 15 Prozent oder mehr soll sich die Produktion damit steigern lassen.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Druckbehälter aus Polyamid

Für 320 Liter Wasserstoff

Erstmals wurde im Extrusions-Blasformverfahren ein Wasserstoff-Druckbehälter mit 320 Liter Volumen produziert. Der Liner ist mehr als zwei Meter lang, hat einen Durchmesser von etwa 500 Millimetern und fasst 320 Liter. Und das soll noch nicht das...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite