Fakuma 2011

Fakuma-Macher: 30 Jahre Aufbruch und Konstanz

Das schlüssige, über 30 Jahre durchgehaltene Konzept der Fokussierung auf eine Branche – aber immer wieder den teils schnellen Entwicklungen angepasst – kennzeichnet die Fakuma vom Start bis heute. Der Status 2011: Rekorde bei Ausstellerzahl und Ausstellungsfläche. Die Gesichter der Messe, Bettina und Paul Schall sowie Projektleiterin Annemarie Lipp, sehen auch für die nächsten Jahre die Kunststofftechnik vor einer guten Zukunft.

Bettina und Paul Schall, Erfinder und Entwickler der Fakuma.

Paul Schall: Wie sich die Bilder gleichen: Die Kunststoffbranche ist wieder einmal im Aufbruch! Als vor 30 Jahren die „Fakuma – Internationale Fachmesse für Kunststoffverarbeitung“ an den Start ging, kristallisierte sich immer mehr heraus, dass Kunststoff ein ums andere Mal herkömmliche Materialien wie Aluminium, Stahl oder auch Holz substituieren wird. In der Folge entwickelten die Hersteller von Kunststoffen aus Grundwerkstoffen zahlreiche Derivate, mit denen völlig neue Anwendungsgebiete erschlossen wurden. Heute verhält es sich ähnlich. Denn nur Kunststoffe bieten sowohl material- als auch fertigungstechnische Alternativen, um den geballten Anforderungen hinsichtlich Leichtbau, Effizienz und Ressourcenschonung auch wirtschaftlich genügen zu können. Zudem erlauben vor allem Kunststoffteile die Integration von Zusatzfunktionen, was wiederum die Miniaturisierung und die Gewichtseinsparung bei kompletten Baugruppen und Geräten begünstigt. Schließlich lassen sich Kunststoffprodukte hoch automatisiert herstellen, so dass über die Produktion hochwertiger Kunststoffteile die Wertschöpfung in den Hochlohnländern verbleiben kann. Alles in allem Argumente genug, um an die Kunststofftechnik als zukunftssichere Industrie zu glauben und zielorientiert zu handeln. Zumal gerade die Kunststofftechnik deutlich macht, dass der Mix aus Technologie und Marketing der Schlüssel zu den Märkten der Welt ist.

Anzeige

Annemarie Lipp: Wie kaum eine andere international anerkannte Fachmesse spiegelt die Fakuma mit ihrer 30-jährigen Geschichte die industrielle und die technologische Entwicklung einer ganzen Branche wieder. Als der private Messemacher Paul E. Schall im Jahr 1981 die erste Ausgabe der Veranstaltung ins Leben rief, und sich dafür den damals eher exotischen Standort Friedrichshafen aussuchte, nahmen das 60 Aussteller zum Anlass, sich neben einer eher polytechnischen Kunststoff-Fachmesse, auf einer speziell für die Kunststoffverarbeitung konzipierten „echten“ Fachmesse zu präsentieren. Nicht zuletzt die klare Fokussierung auf alle Belange der Kunststoffverarbeitung überzeugte mit den Jahren immer mehr in- und ausländische Aussteller, sodass die Fakuma regelmäßig mit einem Wachstum von über 100 Prozent glänzen konnte. Fanden die ersten Fachmessen noch zusammen mit der damaligen Ratio Fachmesse für Rationalisierung in Büro und Produktion statt, folgte im Jahr 1984 die Trennung, weil sich durch den Slogan „Die Branche braucht die Fakuma, weil nur die Information den Fortschritt garantiert“ immer mehr Aussteller und Fachbesucher angesprochen fühlten.

Das starke und nachhaltige Wachstum der Fakuma, die sich am Dreiländereck-Standort Friedrichshafen am Bodensee über die Jahre bestens etablierte, brachte vor allem in den 90er Jahren das Messegelände am Riedlepark immer wieder an die Kapazitätsgrenzen. Folglich mussten die vorhandenen Messehallen um Zeltbauten erweitert werden. Jedoch stieß man im Jahr 2000 mit damals 1302 Ausstellern und 55.000 Quadratmeter Bruttoflächen endgültig ans Limit. Da sich auch andere Fachmessen in Friedrichshafen bestens entwickelten, fiel die Entscheidung, ein neues Messegelände auf die Beine zu stellen, das wir im Jahr 2002 bezogen. Dank des weiteren Ausbaus des Messezentrums Friedrichshafen standen deutlich mehr Ausstellungsflächen und eine verbesserte Infrastruktur zur Verfügung, weshalb die Veranstaltung im Jahr 2008 mit einer Rekordbeteiligung von 1697 Ausstellern und einer Bruttofläche von 81.100 Quadratmeter in ganz neue Dimensionen vorstieß. Bis heute, also innerhalb der vergangenen 30 Jahre, konnte die Fakuma als Internationale Fachmesse für Kunststoffverarbeitung auf insgesamt 950.000 Quadratmeter Brutto-Ausstellungsfläche 19.000 Aussteller und 550.000 Fachbesucher aus aller Welt begrüßen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige