Create Center of Electromobility

Zentrum für Carbon-Composite-Werkstoffe in Singapur

Die Technische Universität München (TUM) gründet gemeinsam mit der Hochschule Singapore Polytechnic, ST Kinetics und neun weiteren Unternehmen ein Zentrum für Carbon-Verbundwerkstoffe in Singapur. Das Composite Technology Laboratory soll Erforschung und Anwendung des zukunftsträchtigen Materials voranbringen. Die TUM forscht und lehrt mit ihrer Tochter TUM Asia seit zehn Jahren in Singapur.

Carbonfasern spielen als Werkstoff eine bedeutende Rolle in ökonomisch zentralen Branchen wie dem Fahrzeugbau, der Luftfahrt und der Windenergie. Mit dem SGL Stiftungslehrstuhl für Carbon Composites und der Beteiligung am Spitzencluster MAI Carbon sieht sich die TU München in einer herausragende Rolle bei der Erforschung der Verbundtechnologie. Nun verstärkt die TUM ihr Engagement gemeinsam mit singapurischen Partnern. Bei Forschung und Ausbildung soll das Composite Technology Laboratory einen starken Bezug zur Anwendung haben und Unternehmensgründungen fördern.

Die Partner unterzeichneten im Beisein der singapurischen Parlamentarischen Staatssekretärin für Bildung und Kommunikation Sim Ann und des Bayerischen Wissenschaftsministers Dr. Wolfgang Heubisch eine Kooperationsvereinbarung. „Carbonfasern sind weltweit gefragt als bedeutende Technologie mit enormem Potenzial in Entwicklung, Konstruktion und Mobilität“, sagte TUM-Vizepräsidentin Prof. Liqiu Meng. „Bayern und die TUM haben als internationale Vorreiter in den vergangenen Jahren maßgeblich in Forschung und Ausbildung in dieser faszinierenden neuen Technologie investiert.“

Anzeige

Die TUM ist seit zehn Jahren in Singapur aktiv. 2002 gründete sie mit dem German Institute of Science and Technology – TUM Asia die nach eigenen Angaben erste Auslandsdependance einer deutschen Universität – mit bislang mehr als 300 Absolventen aus aller Welt. Seit zwei Jahren forschen zudem Wissenschaftler aus München am „TUM Create Center of Electromobility in Mega Cities“. Auf seinem Campus bringt Singapur Vertretungen von Universitäten aus verschiedenen Erdteilen zusammen. TUM Create entwickelt mit der Nanyang Technological University (NTU) ein Elektrotaxi für tropische Megastädte.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Leichtbau im Automobil

Felge aus Carbon-Verbundwerkstoff

Sabic, Kringlan Composites und andere Partner aus der Industrie arbeiten an der Weiterentwicklung der nach Unternehmensangaben ersten thermoplastischen Felge aus Carbon-Verbundwerkstoff. Basis ist der patentierten Werkstoff Ultem von Sabic und die...

mehr...

Green Carbon-Projekt

Mit Carbonfasern aus Algen

Im Verbund mit heimischem Granit oder anderen Hartgesteinen ermöglichen Carbonfasern völlig neue Konstruktionsmaterialien und Baustoffe. Berechnungen zeigen: Werden die Carbonfasern aus Algenöl hergestellt, entzieht die Herstellung der Materialien...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Umweltfreundliche Galvanik

IP+-Projekt NoChrom2

Seit April 2021 fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen seiner Fördermaßnahme Validierung des technologischen und gesellschaftlichen Innovationspotenzials wissenschaftlicher Forschung – VIP+ für drei Jahre das...

mehr...
Anzeige

Leichtbau

Schneller zur Glasfasermatte

Wer schneller in die Produktion will, benötigt schnellere die entsprechenden Anlagen. In nur rund vier Monaten – inklusive der Feiertage über Weihnachten und den Jahreswechsel wurde eine Hochleistungspresse für die Glasfasermattenproduktion...

mehr...

Blasformen

Altes und doch modernes Verfahren

Bis vor 20 Jahren stellte das Unternehmen Roth Tanks für die Heizöllagerung ausschließlich aus Stahlblech her. Dann begann zusätzlich die Produktion aus Kunststoff im Blasformverfahren. Diese damit nicht mehr junge Technologie wurde stetig...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Blasformen

Kühlen von zwei Seiten

Kürze Kühlzeiten, weniger Spannungen in den Produkten sowie gerinere Kristallisationsraten verspricht ein spezielles Kühlsystem für die formgebenden Werkzeuge beim Blasformen. Um 15 Prozent oder mehr soll sich die Produktion damit steigern lassen.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite