Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie
Home> Produktion> Formen + Schäumen> Zentrum für Carbon-Composite-Werkstoffe in Singapur

Create Center of ElectromobilityZentrum für Carbon-Composite-Werkstoffe in Singapur

Die Technische Universität München (TUM) gründet gemeinsam mit der Hochschule Singapore Polytechnic, ST Kinetics und neun weiteren Unternehmen ein Zentrum für Carbon-Verbundwerkstoffe in Singapur. Das Composite Technology Laboratory soll Erforschung und Anwendung des zukunftsträchtigen Materials voranbringen. Die TUM forscht und lehrt mit ihrer Tochter TUM Asia seit zehn Jahren in Singapur.

sep
sep
sep
sep
Create Center of Electromobility: Zentrum für Carbon-Composite-Werkstoffe in Singapur

Carbonfasern spielen als Werkstoff eine bedeutende Rolle in ökonomisch zentralen Branchen wie dem Fahrzeugbau, der Luftfahrt und der Windenergie. Mit dem SGL Stiftungslehrstuhl für Carbon Composites und der Beteiligung am Spitzencluster MAI Carbon sieht sich die TU München in einer herausragende Rolle bei der Erforschung der Verbundtechnologie. Nun verstärkt die TUM ihr Engagement gemeinsam mit singapurischen Partnern. Bei Forschung und Ausbildung soll das Composite Technology Laboratory einen starken Bezug zur Anwendung haben und Unternehmensgründungen fördern.

Die Partner unterzeichneten im Beisein der singapurischen Parlamentarischen Staatssekretärin für Bildung und Kommunikation Sim Ann und des Bayerischen Wissenschaftsministers Dr. Wolfgang Heubisch eine Kooperationsvereinbarung. „Carbonfasern sind weltweit gefragt als bedeutende Technologie mit enormem Potenzial in Entwicklung, Konstruktion und Mobilität“, sagte TUM-Vizepräsidentin Prof. Liqiu Meng. „Bayern und die TUM haben als internationale Vorreiter in den vergangenen Jahren maßgeblich in Forschung und Ausbildung in dieser faszinierenden neuen Technologie investiert.“

Anzeige

Die TUM ist seit zehn Jahren in Singapur aktiv. 2002 gründete sie mit dem German Institute of Science and Technology – TUM Asia die nach eigenen Angaben erste Auslandsdependance einer deutschen Universität – mit bislang mehr als 300 Absolventen aus aller Welt. Seit zwei Jahren forschen zudem Wissenschaftler aus München am „TUM Create Center of Electromobility in Mega Cities“. Auf seinem Campus bringt Singapur Vertretungen von Universitäten aus verschiedenen Erdteilen zusammen. TUM Create entwickelt mit der Nanyang Technological University (NTU) ein Elektrotaxi für tropische Megastädte.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Felge aus Carbon-Verbundwerkstoff

Leichtbau im AutomobilFelge aus Carbon-Verbundwerkstoff

Sabic, Kringlan Composites und andere Partner aus der Industrie arbeiten an der Weiterentwicklung der nach Unternehmensangaben ersten thermoplastischen Felge aus Carbon-Verbundwerkstoff. Basis ist der patentierten Werkstoff Ultem von Sabic und die ebanfalls patentierte Technologie zur dreidimensionalen Verarbeitung von Verbundwerkstoffen von Kringlan.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Vergleich zu Wettbewerbs-PC

Stabile Bauteile aus dem DruckerSchlagzäh im 3D-Druck

Ein neues Filament für die Additive Fertigung mittels Fused Deposition Modeling vor soll gegenüber bisherigen Werkstoffen eine deutlich höhere Schlagzähigkeit bieten.

…mehr
Sportgerät eRod

Thermogeformte Bauteile für den eRodSportler fesch eingekleidet

Der straßenzugelassene Sportwagen eRod ist ein Statement für Fahrspaß im Elektro-Zeitalter. Seine Verschalungsteile des Leichtgewichts sind aus thermogeformtem Kunststoff. Für die Fertigung zeichnet der Automotive-Spezialist Swissplast verantwortlich.

…mehr
Unterschiedliche Hauptdehnungen zweier Werkstoffsysteme

Leitende Kunststoffe formenThermoformen wärmeleitfähiger Kunststoffe

Das Institut für Kunststofftechnik (IKT) der Universität Stuttgart forscht an der Thermoformverarbeitung wärmeleitfähige Kunststoffsysteme.

…mehr
Die in einer Spritzstreckblas-Technologie entstandene Flasche weist gute Barriereeigenschaften auf. (Bild: Greiner)

Kunststoff versus GlasPremium-Verpackung auch für Heißabfüllung

Bruchsicher, transparent und mit hoher Sauerstoffbarriere – die Kavoblow-Kunststoffflasche ermöglicht auch die Heißabfüllung.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen