FIT-Hybrid

Umformen und Spritzgießen

Der Lehrstuhl für Kunststofftechnik der Universität Erlangen beschäftigt sich unter anderem mit einem speziellen Hybrid-verfahren zur Produktion von Leichtbau-Strukturen.

Unter dem Begriff FIT-Hybrid entwickeln die Forscher ein Verfahren zur effizienten Herstellung tragender Leichtbau-Faserverbundstrukturen. Durch Umformen von Organoblechen und gleichzeitigem Spritzgießen in nur einem Verarbeitungsschritt sollen hochbelastbare, aber trotzdem leichte Bauteile geschaffen werden. Ausgezeichnete Gestaltungsfreiheit bei gleichzeitig hoher Steifigkeit zeichnet das FIT-Hybrid-Verfahren laut Institut aus. Zielanwendungen für das Verfahren liegen nicht nur in der Automobilbranche, sondern auch in anderen innovative Kunststoffanwendungen.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Entwickeln und optimieren

Mehr Freiheit im Leichtbau

Mit einem neuen Shuttle-Formenträger im KraussMaffei-Technikum wurden die Möglichkeiten des faserverstärkten Leichtbaus erweitert. Der neue MX-Formenträger mit 4000 Kilonewton Schließkraft ist flexibel ausgelegt und lässt sich mit dem LFI-Verfahren...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Kunststoffe im Automobil

Leicht, torsionssteif, sicher

Endlosfaser-verstärkte Verbundhalbzeuge sind die Basis für Strukturbauteile - auch solche mit hohen Sicherheitsanforderungen und mechanischer Leistungsfähigkeit sowie mit hohen Qualitätsstandards der Oberflächen. Gewichtseinsparungen und die...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite