Automotive Testing

Näher am Auto

Über Veränderungen in der Zuordnung seines Geschäftsbereichs Automotive Testing berichtet ein bayerischer Maschinenbauer.

Nach eigenen Angaben verfügt man über ein fundiertes Know-how auf dem Gebiet der mechanischen und klimatischen Umweltsimulation: Wir schreiben vom Bereich Automotive Testing bei Krauss Maffei in München. Lange Zeit ein Teil der Dienstleistungsgesellschaft des bayerischen Unternehmens, hat man den Bereich jetzt dem Geschäftszweig Reaktionstechnik zugeordnet. Das macht Sinn, pflegt man dort doch besonders enge Beziehungen zur Automobilindustrie. Und durch die direkte Einbindung des Prüfzentrums von Automotive Testing an die Reaktionstechnik werde schließlich das Angebot für die Kunden erweitert. Man ist quasi dem Auto ein Stück näher gerückt. Bisher schon lieferten die Münchner sowohl Maschinen als auch Werkzeuge für die Reaktionstechnik aus einer Hand. Nun biete man den Kunden zusätzlich die Möglichkeit, das Verhalten der hergestellten Produkte unter definierten Umweltbedingungen genau zu untersuchen.

Noch ein paar Takte zum Bereich Automotive Testing: Der ist nach DIN EN ISO/IEC 17025:2000 akkreditiert. Zum Leistungsspektrum gehören sowohl die klimatischen als auch die mechanischen Umweltsimulationsprüfungen. Bei der mechanischen Simulation werden die Bauteile mit elektrodynamischen Schwinganlagen (sogenannten Shakern) zuvor definierten mechanischen Beanspruchungen ausgesetzt. In Verbindung mit einem Luftkonditioniergerät sowie einer Temperierkammer sind Kombinationsprüfungen von Vibration mit Temperaturüberlagerung möglich. Außerdem stehen Klima- sowie Sonnensimulationskammern, Temperaturschock- und Temperierkammern, aber ebenfalls Luftkonditioniergeräte, Salzsprühnebelkammern sowie Staubkammern zur Verfügung. Einen ersten Kontakt zu den Automotive-Testern können Sie über dieses Stichwort und Kennziffer (auch über Internet) aufnehmen.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Umweltfreundliche Galvanik

IP+-Projekt NoChrom2

Seit April 2021 fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen seiner Fördermaßnahme Validierung des technologischen und gesellschaftlichen Innovationspotenzials wissenschaftlicher Forschung – VIP+ für drei Jahre das...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Leichtbau

Schneller zur Glasfasermatte

Wer schneller in die Produktion will, benötigt schnellere die entsprechenden Anlagen. In nur rund vier Monaten – inklusive der Feiertage über Weihnachten und den Jahreswechsel wurde eine Hochleistungspresse für die Glasfasermattenproduktion...

mehr...
Anzeige

Blasformen

Altes und doch modernes Verfahren

Bis vor 20 Jahren stellte das Unternehmen Roth Tanks für die Heizöllagerung ausschließlich aus Stahlblech her. Dann begann zusätzlich die Produktion aus Kunststoff im Blasformverfahren. Diese damit nicht mehr junge Technologie wurde stetig...

mehr...

Blasformen

Kühlen von zwei Seiten

Kürze Kühlzeiten, weniger Spannungen in den Produkten sowie gerinere Kristallisationsraten verspricht ein spezielles Kühlsystem für die formgebenden Werkzeuge beim Blasformen. Um 15 Prozent oder mehr soll sich die Produktion damit steigern lassen.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite