Spannzeuge

Neue Spannzeuge für die Prüfmaschine

Eine neue Baureihe seitlich wirkender pneumatischer Spannzeuge soll die Bedienung vereinfachen und Sicherheit, Produktivität und die Wiederholbarkeit von Prüfergebnissen verbessern. Mit Nennkräften zwischen 1 und 10 kN deckt die neue Baureihe ein breites Spektrum von Prüfanwendungen ab, beispielsweise an Kunststoffen, Folien, Drähten, Tafeln, Textilien, Elastomeren, Bauteilen und Papier.

Ein besonderes Merkmal der doppelt wirkenden, selbst zentrierenden Konstruktion ist, dass sich die Spannflächen innerhalb von Sekunden herausnehmen und austauschen lassen – ohne Werkzeug und ohne Positionierstifte. Die neuartigen, zum Patent angemeldeten Schutzvorrichtungen an den Spannflächen vermeiden laut Anbieter die bei Einsatz pneumatischer Spannzeuge häufig verbundenen Quetschgefahren. Die Schutzvorrichtungen sind auf die Dicke der Proben einstellbar und mit Markierungen und einer mittigen V-Nut ausgestattet, die das Ausrichten der Probe vereinfachen. Eine optionale Probenausrichtvorrichtung gewährleistet, dass die Belastung jedes Mal wieder schnell in der Prüfachse der Probe eingeleitet wird und sorgt so für gute Wiederholgenauigkeit.

Die Spannzeugweite wurde groß gewählt, um Proben einfacher und sicherer einspannen zu können. Eine ergonomische Gestaltung der Sicherungsmutter ermöglicht das manuelle Beseitigen von Spiel ohne Werkzeug. Die Spannzeuge können manuell entweder über das eingebaute Druckluftventil oder einen optionalen Fußschalter bedient werden. Der schnell lösbare Druckluftanschluss ist drehbar, um ein Knicken der Schläuche zu vermeiden. Außerdem weist der Luftanschluss ein einstellbares Druckluftventil auf, mit dem die Schließgeschwindigkeit des Spannzeugs reduziert werden kann. Einbaubar sind die Spannzeuge in beliebige Prüfmaschinenmodelle, gegebenenfalls mit Hilfe einfacher Adapter.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Blasformen

Altes und doch modernes Verfahren

Bis vor 20 Jahren stellte das Unternehmen Roth Tanks für die Heizöllagerung ausschließlich aus Stahlblech her. Dann begann zusätzlich die Produktion aus Kunststoff im Blasformverfahren. Diese damit nicht mehr junge Technologie wurde stetig...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Blasformen

Kühlen von zwei Seiten

Kürze Kühlzeiten, weniger Spannungen in den Produkten sowie gerinere Kristallisationsraten verspricht ein spezielles Kühlsystem für die formgebenden Werkzeuge beim Blasformen. Um 15 Prozent oder mehr soll sich die Produktion damit steigern lassen.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite