Preisgekrönter 3D-Druck

Formnext Start-up Challenge mit Innovationen zum 3D-Druck

Mit Innovationen aus der Welt des 3D-Drucks haben die Sieger der „Formnext Start-up Challenge 2016“ die internationale Jury nach eigenen Angaben überzeugt.

Zur Formnext 2015 informierte sich auch Tarek Al-Wazir, hessischer Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung. (Bild: Mesago)

Die jungen Unternehmen 3Yourmind, Additive Elements, Gravity Sketch, Mcubus und Xioneer beeindrucken mit einer großen Bandbreite an Entwicklungen vom Angebots-Vergleich im 3D-Druck über die eigene Material-Herstellung bis zum neuartigen Kunststoff-Drucker. Prämiert werden die fünf Gewinner am ersten Messetag der Formnext 2016 um 17.00 Uhr auf der TCT-Bühne. Ihnen sponsort der Messeveranstalter einen Messeauftritt inklusive Standbau auf der Start-up Area.

3Yourmind: Software für Preisvergleich für 3D-Druck

3Yourmind hat eine Software entwickelt, die auf Knopfdruck 3D-Daten für den Druck analysieren und optimieren soll. Zudem offeriert 3Yourmind einen Preisvergleich bei der Suche nach einem Druckdienstleister. Zu den Kunden und Partnern zählen nach eigenen Angaben bereits DAX 30-Konzerne, ebenso wie Entwickler von 3D-Druckern und CAD-Programmen.

Additive Elements: Effiziente Binder-Jetting-Technologie

Ein Verfahren zur Herstellung dichter Kunststoffteile mit der Binder-Jetting Technologie hat Additive Elements aus München entwickelt. Hierfür wird ein Pulver auf PMMA-Basis verwendet und mit einem Methacrylat bedruckt, wodurch Kunststoffteile in hoher Qualität hergestellt werden könnten. Mit dem kalten Verfahren seien größere Teile kostengünstig herstellbar.

Anzeige

Gravity Sketch: 3D-Skizzen für Jedermann

Gravity Sketch ist eine Design-Plattform für jedermann, die auf dem Tablet und mit VR-Headsets funktioniert. Die Plattform des gleichnamigen Start-ups will auch Menschen ohne besondere Kenntnisse digitaler Technik den Zugang zu 3D-Produktgestaltung ermöglichen. Nutzer können die Daten über eine App direkt an den 3D-Drucker weiterleiten.

Mcubus: Materialfäden selbst herstellen

Der Re-Fila von Mcubus kümmert sich um den Materialnachschub für den 3D-Drucker. Das Gerät, das Filamente extrudiert, ermöglicht die Herstellung von Materialfäden (Filamenten) aus vorhergehenden (Fehl-)Drucken oder aus frischem Granulat. Der Re-Fila erkenne, wann Filament benötigt wird und produziert dieses „just-in-time“. Dadurch entfällt die Notwendigkeit zur Lagerung von Materialspulen, außerdem könne direkt die passende Farbe hergestellt werden. Das Gerät ist zum Patent angemeldet und befinde sich in einer weit fortgeschrittenen Prototypenphase.

Xioneer: Extrusions-basierter Drucker ist schnell und präzise

Der Xioneer X1 ist ein professioneller extrusions-basierter 3D-Drucker, der Dank mehrerer patentierter Innovationen eine hohe Druckqualität und Druckgeschwindigkeit kombiniere. Dank automatischem Kalibriersystem sollen Objekte mit bis zu 30 Liter Volumen präzise und schnell gedruckt werden. Außerdem sorge der effiziente Workflow und ein Kartuschen-basiertes Materialsystem für einen schnellen Durchsatz der Druckaufträge.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Schneller zum Bauteil

Verzug beim 3D-Druck simulieren

Eine neue Prozesssimulationslösung für die additive Fertigung (AM) soll den Verzug beim 3D-Druck präziser prognostizieren und somit die Optimierung im Vorfeld ermöglichen. Das Produkt ist in die End-to-End-Lösung von Siemens für die additive...

mehr...
Anzeige

Messe zum 3D-Druck

Formnext 2018 meldet Halle 3 ausverkauft

Rund zehn Wochen vor Messestart meldet Mesago, dass beide Ebenen der Messehalle 3 mit erwarteten 550 Ausstellern und 36.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche vollständig belegt sind. Darunter sind 165 Neuaussteller aus 26 Nationen. Damit verzeichne...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite