Medizintechnik

Prototyping mit dem 3D-Drucker

Prototypen von Komponenten einer Patientenliege, die später im Spritzguss zu produzieren sind, entstehen in einer frühen Konstruktionsphase in einem 3D-Drucker.

Im 3D-Druck produzierte Bauteile für die Medizintechnik.

Die von der Popp-Gruppe entwickelte „Wickelkörper“ ist Bestandteil einer Liege zum Einsatz in Kernspintomografen. Alle bis zum Serienanlauf für verschiedene Zwecke benötigten Prototypen werden auf einem X400-Drucker. Statt wie bisher zumeist mehrere Tage auf spanend hergestellte Bauteile zu warten, stehen typischerweise am nächsten Tag zur Verfügung. Der Druck des Wickelkörpers dauert etwa 10 bis 12 Stunden. Aufgrund der großen Druckfläche von etwa 400 x 400 Millimeter werden meist mehrere Teile gleichzeitig gedruckt. Das hier häufig verwendete PLA sei ideal für die Medizintechnik, da es nicht bildgebend ist, also beim Röntgen unsichtbar bleibe.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite