Blasformen

Investoren übernehmen Maschinenbauer Hesta

Mit neuen Investorenteam und Ideen will der insolvent gegangene Blasformmaschinen-Bauer Hesta neu starten.

Die Maschinen werden in Modulbauweise den Kundenwünschen angepasst. © Hesta

Es sei einem Investorenteam gelungen, das Unternehmen Hesta wieder „in die Spur“ zu bringen. Federführend seien Gerald Weber (ehemaliger Aufsichtsrat der MAG Europe und Airbus-Deutschlandchef) und Holger Trapp. Nahezu alle 20 Arbeitsplätze sollen weiterbestehen.

Als erster konzeptioneller Schritt nach dem Neustart ist die Entwicklung eines „Einsteiger-Modells“ angekündigt. Diese Basismaschine werde in Modulbauweise den Kundenanforderungen angepasst. Diese Vorgehensweise ist laut Unternehmen in der Branche neu und biete eine Preisalternative bei kurzen Lieferzeiten.

Gerald Weber: Wir haben in den letzten Wochen die Zeit genutzt, um Prozesse zu restrukturieren und konzeptionell einige neue Dinge zu etablieren.“ Derzeit sei die Stimmung gut. Es werden zahlreiche Gespräche mit Kunden und Lieferanten geführt, das neue Maschinenkonzept steh nahezu fertig lieferbar in der Halle, die neue Website ist online.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Kommentar

Droege empfiehlt …

… einen Blick auf die "andere Art des Blasformens": Es muss nicht immer die Limoflasche oder der Heizungskanal für den Pkw sein. Ganze Kajaks mit mehr als 5 Meter Länge und über 30 Kilogramm schwer produziert das im bayrischen Rosenheim ansässige...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite