Kommentar

Droege empfiehlt …

… einen Blick auf die "andere Art des Blasformens": Es muss nicht immer die Limoflasche oder der Heizungskanal für den Pkw sein. Ganze Kajaks mit mehr als 5 Meter Länge und über 30 Kilogramm schwer produziert das im bayrischen Rosenheim ansässige Unternehmen Prijon seit vielen Jahren in diesem Verfahren. Das fast unverwüstliche, spezielle PE garantiert lange Lebensdauer und absolute Dichtigkeit auch bei robusten Grundberührungen.

© Prijon, Youtube

Zuzuschauen, wie aus einem mächtigen Extruder unter der Hallendecke ein ebenso mächtiger Schlauch in die offene Form einläuft und daraus schließlich in wenigen Minuten der fertige Bootskörper für den nächsten Ein- oder Zweisitzer erkaltet ist beeindruckend. Mit dem Verfahren wurde der Bootsbau revolutioniert.

Für alle, die keine Gelegenheit haben, in Rosenheim vorbeizuschauen: Bei Youtube ist ein schon etwas älteres, aber auch für Laien interessantes Filmchen über den Herstellprozess der großen Spielzeuge für große Leute zu finden: Einfach hier klicken. Viel Spaß beim Ansehen.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Blasformen

Altes und doch modernes Verfahren

Bis vor 20 Jahren stellte das Unternehmen Roth Tanks für die Heizöllagerung ausschließlich aus Stahlblech her. Dann begann zusätzlich die Produktion aus Kunststoff im Blasformverfahren. Diese damit nicht mehr junge Technologie wurde stetig...

mehr...

Ehrung

Ulrich Reifenhäuser in der Plastics Hall of Fame

Nach drei Jahren wurden wieder Persönlichkeiten der Kunststoffbranche in die „Plastics Hall of Fame“ aufgenommen – eine davon ist Ulrich Reifenhäuser, Geschäftsführer der Reifenhäuser Gruppe, Vorsitzender des Ausstellerbeirats der Kunststoffmesse K...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Blasformen

Kühlen von zwei Seiten

Kürze Kühlzeiten, weniger Spannungen in den Produkten sowie gerinere Kristallisationsraten verspricht ein spezielles Kühlsystem für die formgebenden Werkzeuge beim Blasformen. Um 15 Prozent oder mehr soll sich die Produktion damit steigern lassen.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Druckbehälter aus Polyamid

Für 320 Liter Wasserstoff

Erstmals wurde im Extrusions-Blasformverfahren ein Wasserstoff-Druckbehälter mit 320 Liter Volumen produziert. Der Liner ist mehr als zwei Meter lang, hat einen Durchmesser von etwa 500 Millimetern und fasst 320 Liter. Und das soll noch nicht das...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite