M-Line

Thermoformen mit hohen Leistungen

Eine Kombination aus besonders hoher Leistung und Robustheit sollen platzsparende Kippmaschinen verschiedener Größen bringen.

Dazu gehört der zur Messe erstmals vorgestellte Thermoformer M60. Mit 500 × 320 Millimeter großer Formfläche vervollständigt er die Kippmaschinenreihe M-Line. Basis ist die schon länger angebotene Type M98. Sie erschließe mit 800 × 550 MillimeterFormfläche eine neue Größenordnung für das Kippverfahren. Die stabile Auslegung der Formstation in Portalbauweise lasse die Verwendung von mehrreihigen Werkzeugen mit maximal 70 Kavitäten zu. Damit seien Ausstoßleistungen über 120.000 PP-Trinkbechern pro Stunde möglich. Daneben werden andere Maschinen der Baureihe wie M92 mit überarbeitetem Antrieb und Varianten wie die M72 mit einer Aufnahme von bis zu dreireihigen Werkzeugen sowie die M92 X mit verbreiterter Formfläche und M92 L mit einer längeren Heizung für hohe Taktzahlen angeboten. Das Maschinendesign ermögliche eine gute Zugänglichkeit der Anlage.

Vervollständigt wird das Programm mit dem Thermoformautomaten Focus – form cut and stack – ein Mehrstationen-Maschinenkonzept in Modulbauweise. Die neue Technologie gewährleiste die wirtschaftliche Fertigung von Schalen und Deckeln aus Polypropylen und Apet. Aufgrund der Optimierung aller Bewegungsabläufe und Einsatz neuer Servoantriebs- und Steuerungstechnik soll die Anlage bisher unerreichte Ausstoßleistungen in Kombination mit hoher Flexibilität bieten.

Anzeige


K 2010, Halle 3, Stand D35

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Thermoformmaschine

Der Trick mit dem Kipp

Eine weitere platzsparende Thermoformmaschine soll mit besonders hohem Ausstoß bei guter Zugänglichkeit für Wartungsarbeiten punkten.Mit seiner Formfläche von 500 x 320 Millimeter soll der platzsparende Thermoformer M60 die schon länger angebotene...

mehr...

Thermofomrautomat focus

Vielfalt beim Produkt

Hohe Maschinenverfügbarkeit bei großer Produktvielfalt soll das Konzept eines neuen Thermoformautomaten gewährleisten.Fokus (form cut and stack) nennt sich das Konzept und die daraus resultierende Thermoformanlage, wie sie von der Lübecker Firma...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Umweltfreundliche Galvanik

IP+-Projekt NoChrom2

Seit April 2021 fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen seiner Fördermaßnahme Validierung des technologischen und gesellschaftlichen Innovationspotenzials wissenschaftlicher Forschung – VIP+ für drei Jahre das...

mehr...
Anzeige

Leichtbau

Schneller zur Glasfasermatte

Wer schneller in die Produktion will, benötigt schnellere die entsprechenden Anlagen. In nur rund vier Monaten – inklusive der Feiertage über Weihnachten und den Jahreswechsel wurde eine Hochleistungspresse für die Glasfasermattenproduktion...

mehr...

Blasformen

Altes und doch modernes Verfahren

Bis vor 20 Jahren stellte das Unternehmen Roth Tanks für die Heizöllagerung ausschließlich aus Stahlblech her. Dann begann zusätzlich die Produktion aus Kunststoff im Blasformverfahren. Diese damit nicht mehr junge Technologie wurde stetig...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Blasformen

Kühlen von zwei Seiten

Kürze Kühlzeiten, weniger Spannungen in den Produkten sowie gerinere Kristallisationsraten verspricht ein spezielles Kühlsystem für die formgebenden Werkzeuge beim Blasformen. Um 15 Prozent oder mehr soll sich die Produktion damit steigern lassen.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite