Plattenmaschine

Thermoformen mit mehr Produktivität

Trotz der bereits enorm hohen Produktionsgeschwindigkeiten bietet das Thermoformen noch Möglichkeiten, die Leistung weiter zu erhöhen.

Auf der diesjährigen Fakuma will Illig mit seinen seinen prozessgeregelten Plattenformmaschinen der Baureihe UA neue Impulse hinsichtlich Produktivität (Taktzahlleistung), Produktqualität und Bedienkomfort setzen. Den aktuellen Leistungsstand soll auf der Messe die Baugröße UA 100g mit einer Formfläche bis 960 × 660 Millimeter, ausgelegt für das Thermoformen von Plattenmaterial und Folien demonstrieren. Hergestellt werden auf den Maschinen dieser Serie Produkte für Elektrotechnik und Elektronik, Automobil- und Fahrzeugbau, für andere industrielle Anwendungen bis hin zu Haushalts-, Freizeit- und Sportartikeln.

Die in den aktuellen Plattenmaschinen umgesetzten Neuerungen reichen laut Anbieter vom Beschicken der Maschine bis über das Aufheizen des Halbzeugs auf Umformtemperatur und das eigentliche Thermoformen mit allen Phasen vom Vorformen bis zum Entformen des Ziehteils. Einbezogen seien Aspekte wie Energieeffizienz durch den Einsatz neuartiger Strahler mit geringem spezifischem Anschlusswert sowie eine Online-Hilfe zur Optimierung des Energieverbrauchs der Maschine, die Erleichterung bei der Maschinenbedienung und das Absichern einer hohen Maschinenverfügbarkeit durch guten Service. Ziel aller Maßnahmen sei stets ein maximaler Ausstoß bei hoher Formteilqualität.

Anzeige

Beispiele für derartige, häufig als Patent anerkannte Entwicklungen sind die prozesssichere Plattenentstapelung, das Kompensieren von Außeneinflüssen beim Aufheizen und das Verringern der Temperaturabsenkung des aufgeheizten Halbzeugs bis zum Umformen, das Vermeiden von Schreckmarken und Erzielen einer gleichmäßigen Wanddickenverteilung beim Formen, das Verkürzen der Kühlzeit beispielsweise mit einer Luftdusche im Spannrahmen und mit konfigurierbaren Gebläsen. Den Bedienkomfort steigern zudem die Auto-Seite mit allen wichtigen Befehlen auf einer Bildschirmseite oder die neue Online-Optimierungshilfe beim Einstellen des Formdrucks im Formungsverlauf in Verbindung mit einer neuen, frequenzgeregelten Vakuumpumpe.


Fakuma, Halle A3, Stand 3208

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Verpackungstechnik

Führungswechsel Marbach Werkzeugbau

Der Marbach Werkzeugbau, Hersteller von Thermoform- und Stanzwerkzeugen für die Kunststoffindustrie, hat seit 1.1.2017 einen neuen Geschäftsführer. Klaus Schwally (47) übernimmt die Aufgabe von Hans Masche, der Ende Februar 2017 in den Ruhestand...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite