Quarzkomposit-Verarbeitung

Rührwerkbehälter im geschlossenem System reinigen

Verunreinigte Rührwerkbehälter, in denen Klebstoffe, Kunstharzprodukte oder Kunststoffe gemischt wurden, werden oft mit dem Lösemittel Methylenchlorid (MC), auch genannt Dichlormethan, in einem offenen Prozess manuell gereinigt. Ein neues Verfahren und die dazu passende Reinigungsanlage ermöglicht einen Reinigungsprozess mit dem leicht flüchtigen MC im geschlossenen System. Damit sollen Unternehmen ihre Produktivität und Arbeitssicherheit erhöhen und die Umweltbelastung deutlich reduzieren können.

Mit Methylenchlorid reinigen im geschlossenen System schont Mitarbeiter und Umwelt. © EVT

Unter anderem dient MC als wirkungsvolles Abbeizmittel für Lacke, als Entfettungsmittel sowie als Lösungsmittel für Harze, Fette, Kunststoffe sowie Bitumen, und kommt unter anderem zur Entfernung von Verguss- und Gießharzen, sowie zur Reinigung ihrer Misch- und Dosieranlagen zum Einsatz. Da MC anlagentechnisch schwierig zu handeln ist – beispielsweise liegt der Siedepunkt unter 40 Grad Celsius – müssen Facharbeiter die Rührwerksbehälter manuell von hartnäckigen Resten befreien. Dazu füllen sie die Mischbehälter für mehrere Stunden mit Methylenchlorid und spritzen sie dann per Hochdrucklanze ebenfalls mit MC aus.

Methylenchlorid gefährdet bei unsachgemäßer Handhabung, falscher Schutzausrüstung und anderen Fehlern Mensch und Umwelt. Für einen Anwender, der in Rührwerksbehältern Quarz, Harz, Farbe und Glasbruchstücke misch, um daraus unter hohem Druck Quarzkomposit-Kunststein für Arbeitsplatten, Spülen und Waschtische herzustellen hat EVT eine Sonderanlage entwickelt, um die hartnäckigen, abrasiven Quarzkompositreste zu beseitigen. In einem geschlossenen Verfahren wird das organischen Lösungsmittels Methylenchlorid eingesetzt – ohne die sonst oft problematischen Randbedingungen. In der maßgefertigten, kundenspezifischen EVT-Sonderanlage werden die Mischbehälter in eine spezielle Vorrichtung eingebracht und verriegelt. Durch eine Spritzlanze kann das Lösemittel in den Behälter eingespritzt werden. Ein externer Motor treibt das Rührwerk an. So werden Behälterinnenraum sowie alle Komponenten gereinigt und unter messtechnischer Überwachung getrocknet.

Anzeige
Komplette automatische statt manuelle Reinigung von Rührwerkanlagen. © EVT

Zum Abführen der Reinigungsmasse verzichtet EVT komplett auf Pumpensysteme, da Quarzkompositrückstände stark abrasiv sind. Der Transport findet innerhalb der Anlage mit Druckdifferenzen statt.

Dank der geschlossenen Reinigung mache der Anwender seinen Workflow nicht nur schneller und produktiver, sondern erhöhe auch die Arbeitsplatzsicherheit seiner Mitarbeiter. Darüber hinaus schütze und schont er die Umwelt, und auch der Lösemittelverbrauch verringere sich drastisch.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

SMC und BMC

Lorenz Industrietechnik mit neuem Firmensitz

Seit mehr als 25 Jahren verarbeitet die Thomas Lorenz Industrietechnik glasfaserverstärkte Verbundwerkstoffe wie BMC oder SMC zu Kunststoffpressteilen. Aufgrund der gestiegenen Nachfrage im Bereich Lohnfertigung zieht das Unternehmen seit Anfang...

mehr...
Anzeige

Fibrecut

Einen guten Schnitt machen

Ein neues System zur Herstellung und Dosierung von Schnittfasern soll kostensparende Anwendungen in der Automobil-, Elektro- und Verbrauchsgüterindustrie erschließen.Eine neu entwickelte Schneide- und Dosiereinheit soll das Bereitstellen von...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Leichtbau

Schneller zur Glasfasermatte

Wer schneller in die Produktion will, benötigt schnellere die entsprechenden Anlagen. In nur rund vier Monaten – inklusive der Feiertage über Weihnachten und den Jahreswechsel wurde eine Hochleistungspresse für die Glasfasermattenproduktion...

mehr...

Blasformen

Altes und doch modernes Verfahren

Bis vor 20 Jahren stellte das Unternehmen Roth Tanks für die Heizöllagerung ausschließlich aus Stahlblech her. Dann begann zusätzlich die Produktion aus Kunststoff im Blasformverfahren. Diese damit nicht mehr junge Technologie wurde stetig...

mehr...

Blasformen

Kühlen von zwei Seiten

Kürze Kühlzeiten, weniger Spannungen in den Produkten sowie gerinere Kristallisationsraten verspricht ein spezielles Kühlsystem für die formgebenden Werkzeuge beim Blasformen. Um 15 Prozent oder mehr soll sich die Produktion damit steigern lassen.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite