Polyamid-Guss im Großformat

Röchling übernimmt Schwartz

Die Röchling Engineering Plastics, Haren, übernimmt – vorbehaltlich der notwendigen kartellbehördlichen Genehmigungen – den Kunststoffverarbeiter Schwartz GmbH, Xanten.

Röchling erweitert mit Übernahme der Schwartz GmbH besonders die Kompetenz für großformatige Formgussteile. © Röchling

Schwartz ist spezialisiert auf die Herstellung von Formteilen aus Polyamid-Guss und bietet besonders großvolumige und hoch belastbare Fertigteile aus technischen Kunststoffen. Schwerpunkte sind unter anderem Seilscheiben, Umlenkrollen und Sondergussteilen aus PA6G oder PA12G bis 3,5 Meter Durchmesser und 2 Tonnen Gewicht.Beschäftigt werden derzeit mehr als 240 Mitarbeiter an vier Standorten in Deutschland, Tschechien, China und den USA.

Röchling setzt mit der Akquisition seine Wachstumsstrategie fort und stärkt nach eigenen Angaben dank der Akquisition vor allem die Kompetenz für die Industrien Förder- und Hebetechnik, Öl und Gas, Intralogistik und Aufzugsbau. Die Zerspanungsgruppe im Röchling-Unternehmensbereich Industrial sei mit mehr als 20 vernetzten und global aufgestellten Standorten ein weltweit führender Zerspaner von thermo- und duroplastischen Kunststoffen. Angeboten werden Frästeile bis 14 000 Millimeter Länge, Durchmessern bis 4000 Millimeter und 5 Tonnen Gewicht oder Großdrehteile mit 2000 Millimeter Durchmesser anbieten. Aber auch die Mikrozerspanung von Kleinstbauteilen mit 0,5 Millimeter Durchmesser gehört zum Programm.

Die Schwartz GmbH wird künftig von Thomas Schlag, Ralf van Holt sowie Heinz Dirksen als Vorsitzenden der Geschäftsleitung geführt. Dirksen ist auch als Director Sales and Marketing zusammen mit Dietmar Telgenkämper, Business Unit Director Production and Engineering, für die weltweiten Zerspanungsaktivitäten bei Röchling Industrial verantwortlich. Der geschäftsführende Gesellschafter Stephan Peiffer, der die Schwartz-Gruppe seit 2001 leitet, scheidet mit der Übernahme aus dem Unternehmen aus.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Addonyl

Gusspolyamid-Additive unter neuer Flagge

Unter neuen Markennamen führt die Rhein Chemie künftig ihre Gusspolyamid-Additive.Die bisherigen kryptischen Bezeichnungen werden unter dem Begriff Addonyl vereinheitlicht. Chemisch und physikalisch unverändert dagegen bleiben laut Anbieter die...

mehr...
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite