Sandwichbauteile, Rohacell

Sandwichbauteile gut in Form

Faserverbundwerkstoffe bieten in Sandwichkonstruktionen interessante Designmöglichkeiten bei attraktiven Potenzialen zur Gewichtssenkung.

Die Möglichkeiten beim Autobau Gewicht einzusparen, sind noch nicht erschöpft: Dominiert bislang im Fahrzeugbau noch weitgehend die Bauweise in Metall, eröffnen Kunststoffe auch für flächige Fahrzeugteile wie Außenbeplankung, Innenverkleidungen oder nicht sichtbare Träger in kleineren oder mittleren Serien kostengünstige Lösungen. Durch Anwendung der Sandwichbauweise lässt sich hier zudem eine erhebliche Gewichtsabnahme erreichen. Bei dieser Konstruktionsweise werden Decklagen aus faserverstärkten Harzen oder Thermoplasten auf einen leichten, aber hochfesten Kern aufgebracht.

Der Hochleistungsschaum Rohacell soll durch hohe Festigkeit und Temperaturbeständigkeit bei geringem Gewicht die wirtschaftliche Basis bilden. Mit Zykluszeiten um zwei Minuten lasse sich der Kernschaum in die für das Bauteil benötigte Geometrie thermisch umformen und anschließend, beispielsweise mit Hochleistungsharzen, bei Temperaturen über 130 Grad Celsius und hohen Drücken schnell und wirtschaftlich verarbeiten.

Ein weiteres wirtschaftliches Verfahren zur Herstellung von Panels bietet der Schaum in Kombination mit thermoplastischen Deckschichten, auch Organobleche genannt. In weniger als vier Minuten stehe hier das fertige Bauteil zur Verfügung: Der Kernschaum wird zusammen mit den Organoblechen aufgeheizt, verformt und im selben Arbeitsgang miteinander verbunden, danach heruntergekühlt und aus dem Werkzeug entnommen.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite