Kooperationsmodell

Systemlösungen für den 3D-Druck

Ein auf individuelle Anforderungen zugeschnittenes „Paket“ aus Material, Druckern, Technologie und Services bietet ein neu geformtes Konsortium für das Lasersintern an.

Werkstoffentwickler und -anbieter BASF, Farsoon Hi-tech, Hersteller industrieller 3D-Drucker, sowie Laser-Sinter-Service (LSS), ein Service-Dienstleister für Anlagen zur Additiven Schichtfertigung, bieten gemeinsam ein Gesamtpaket aus rund um den 3D-Druck an. Material, Drucker, Technologie und Service werden individuell auf spezifischen Kundenanforderungen zugeschnitten.

Die aktuell auf dem Markt angebotenen Materialien genügen nach Ansicht der Unternehmen allerdings nicht den hohen Anforderungen an industrielle Anwendungen funktioneller Bauteile, wenn es um Beständigkeit bei Dauergebrauch oder mechanische und chemische Beanspruchung geht. Das gelte besonders für form- und gewichtsoptimierte Bauteile in der Luftfahrt-, Automobil-, und Konsumgüterbranche.

In der Zusammenarbeit sei ein Polyamid-6 Pulver für Lasersinter-Prozesse entwickelt worden, das gemeinsam mit Partnern und Kunden für spezifische Anwendungen angepasst werden könne. Objekte aus diesem Material sollen sich durch höhere Festigkeit und Hitzestabilität auszeichnen als Objekte aus dem bisher verwendeten Polyamid-12. Die neuen Materialien sollen auf Grund ihrer Verarbeitungseigenschaften und in Kombination mit der Maschine besser zur Serienproduktion zum Beispiel von funktionellen Bauteilen geeignet sind. Außerdem zeichne sich unser Material durch eine gute Recyclingfähigkeit aus.

Anzeige

Farsoon habe eng mit BASF und LSS zusammengearbeitet, um ein Gesamtpaket zu entwickeln. Die Erfahrung in der Entwicklung von Lasersinter-Systemen und Materialverarbeitung kombiniert mit der Erfahrung in der Materialentwicklung habe zum Bau eines sehr robusten Druckers geführt, der für ein breites Spektrum an Anwendungen und Materialien geeignet ist.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Schneller zum Bauteil

Verzug beim 3D-Druck simulieren

Eine neue Prozesssimulationslösung für die additive Fertigung (AM) soll den Verzug beim 3D-Druck präziser prognostizieren und somit die Optimierung im Vorfeld ermöglichen. Das Produkt ist in die End-to-End-Lösung von Siemens für die additive...

mehr...
Anzeige

Messe zum 3D-Druck

Formnext 2018 meldet Halle 3 ausverkauft

Rund zehn Wochen vor Messestart meldet Mesago, dass beide Ebenen der Messehalle 3 mit erwarteten 550 Ausstellern und 36.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche vollständig belegt sind. Darunter sind 165 Neuaussteller aus 26 Nationen. Damit verzeichne...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite