Weniger ist mehr

Kleinere Temperaturtoleranzen in der Folienbearbeitung

Je empfindlicher die Folie und schneller die Prozesse, umso höher die Ansprüche an die Temperaturverteilung der Heizplatten. Anwendungsspezifische Platten sollen gegenüber Standardsystemen eine besonders gleichmäßige Temperaturverteilung mit einer Abweichung von nur 2 Grad Celsius auf der Folie ermöglichen und so die Prozesssicherheit beispielsweise beim Thermoformen, beim Heißpressen oder beim Versiegeln von Schrumpffolien und beim Verbinden von Folienschichten erhöhen.

Messungen belegen die Genauigkeit und Gleichmäßigkeit der Temperaturführung über die gesamte Folienfläche.

In vielen Prozessen der Folienbearbeitung ist eine Flächenbeheizung mit homogener Temperaturführung ein entscheidender Verfahrensschritt. Das gilt beispielsweise für das Umformen im Thermoform-Verfahren, beim Versiegeln mit Schrumpffolien oder an die Herstellung von Verbundfolien. Abgestimmt auf die in diesen Anwendungsbereichen erforderliche hohe thermische Homogenität in der Fläche entwickelt das Hotset neuartige, spezifisch ausgelegte Heizplatten. Das Besondere daran sei die präzise und gleichmäßige Temperaturführung. Sie bewirke, dass die Temperaturwerte der Folie im gesamten Heizbereich nur noch minimal differieren. Laut Hersteller wurden bereits Heizplatten mit Abweichungen von 2 Grad Celsius realisiert Zum Vergleich: Die Flächentemperatur-Differenzen beim Einsatz herkömmlicher Standard-Heizplatten können im Extremfall bis 15 Grad Celsius erreichen.

Homogene Hitzeverteilung
Das optimierte Heizplattenkonzept bewirke beim Thermoforen und beim Heißpressen dank homogener Temperaturverteilung sehr gleichmäßige Folienwanddicken, was die Gewichtsdifferenzen am fertigen Produkt auf ein Minimum reduziere. Aus dem gleichen Grund lassen sich eventuell geringere Foliendicken einsetzen, zudem vermeide die Technik Strukturschlieren im Material. Bei der Verarbeitung von Verbundfolien kann die Beschädigung der Funktionsschichten vermieden werden.

Anzeige
Kunden- und anwendungsspezifische Heizplatten sollen eine extrem gleichmäßige Temperaturverteilung auf der Folie erzeugen.

Abgesehen von einigen Basis-Parametern produziert Hotset nach eigenen Angaben nahezu jede Flächenheizplatte als kundenspezifische Lösung. Das beziehe sich nicht nur auf Abmessungen und Sonderformen, sondern vor allem auf die Beschichtung der Plattenoberflächen. Funktionsbeschichtungen mit Antihaft-, Antikstatik- oder Aseptik-Eigenschaften sind ebenso realisierbar wie ein erhöhter Verschleiß-, Abrieb- und Korrosionsschutz. Auch besondere Anforderungen an Gleiteigenschaften, Oberflächenhärte, Chemikalienbeständigkeit, Leitfähigkeit und Reinigung lassen sich berücksichtigen. Darüber sind Strukturierung und Konturierung der Flächenheizplatten an die jeweilige Anwendung anpassbar, wobei selbst ausgefallene Strukturbilder und Siegelkonturen machbar seien.

Zum Vergleich dient eine herkömmlicher Standard-Heizplatten mit Temperaturdifferenzen bis 15 °C.

Einbaufertige Komplettlösung
Ausgeliefert werden die Flächenheizplatten kundenspezifisch als stecker- und montagefertiges Komplettsystem. Optional stimmt der Hersteller auch die Befestigungselemente sowie die erforderliche Regel- und Anschlusstechnik auf die Wünsche und Vorgaben des Kunden ab. Die Anschlussspannungen der Heizplatten können von 12 bis 400 Volt reichen; ihre Leistungsdichte ist bei Maximalauslegung bis 15 W/cm2 angegeben.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite