3D-Druck

Spritzgießwerkzeuge aus dem Drucker

Als einen Schwerpunkt der diesjährigen Präsentation zur Messe Rapidtech in Erfurt (10. und 11. Juni) hat Aussteller Alphacam Kunststoffspritzgießformen aus dem 3D-Drucker angekündigt. Sie werden in der patentierten Polyjet-3D-Drucktechnologie gefertigt. Die Schichtdicke der Photopolymer-Acrylharz-Tröpfchen betrage nur 0,016 Millimeter, so lassen sich auch feine Details ausformen. Da jede Schicht sofort nach dem Drucken mit UV-Lampen vollständig ausgehärtet wird, sind die Spritzgießwerkzeuge sofort nach dem Druck einsatzbereit. Überschaubare Kosten, hoher Automatisierungsgrad und die Geschwindigkeit werden bei dieser Art der Fertigung von Spritzgießformen für Prototypen aus Serienwerkstoffen als Vorteile genannt.

Spritzgießform für Prototypen aus dem Originalwerkstoff, hergestellt im 3D-Druck.

Weitere Informationen zur Rapidtech, die vorläufige Ausstellerliste, das komplette Programm des Kongresses mit Anwendertagung, Konstrukteurstag und den Fachforen Wissenschaft, Werkzeuge, Luftfahrt und Medizintechnik sowie der parallel stattfindenden Fabcon 3.D sind unter www.rapidtech.de und www.fabcon-germany.com abrufbar.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Qualitätssicherung

Haidlmair übernimmt Testify

Den Linzer Softwareanbieter Testify, Entwickler der gleichnamigen Software zur digitalen und mobilen Qualitätssicherung, wird komplett vom Formenbauer Haidlmair übernommen. Bislang war Testify eine Tochter von Dataformers, an dem Haidlmair mit einem...

mehr...