Dichtheit und Durchflussmengen ermitteln

Wasserkreisläufe im Werkzeug schneller prüfen

Weitgehend automatisch und in nur einem Durchlauf lassen sich die für die Prozesssicherheit relevanten Kühlsysteme in Spritzgießwerkzeugen vor dem Einsatz prüfen.

In einem kompakten System sind Dichtheitsprüfung, Durchflussmessung und weitere Prüfungen kombiniert. (Bild: Stemke)

Dass erst nach dem ersten Rüsten oder nach Wartungsarbeiten der Spritzgießform festgestellt wird, dass ein oder mehrere Kühlkreisläufe verstopft oder undicht sind, ist nicht ungewöhnlich – und teuer. Doppeltes Rüsten und vor allem der Zeitverzug verursachen Kosten und Probleme. Das Werkzeugprüfgerät Mold Check MC 400, ein kompaktes Testgerät zum schnellen Prüfen der Dichtheit von Wasserkreisläufen und zum Messen des Wasserdurchflusses im Spritzgießwerkzeug, soll das verhindern.

Da beide Prüfungen in einem Durchgang laufen, müssen Anwender müssen die bis zu sechs von Mold Check unterstützten Wasserkreisläufe nur einmal mit dem Gerät verbinden. Der Test verläuft dann über die Benutzerführung selbsterklärend und weitgehend automatisch. Möglich sind Druckluftspülung, Wasserspülung, Wasserdichtheitsprüfung, Wasserdurchflussmessung und das Ausblasen der Wasserkreisläufe.

Das Touch-Display ermöglicht die Werkzeugprüfung innerhalb weniger Minuten. Mit der Bedieneinheit können die fünf Prüfzyklen separat der Reihe nach angesteuert werden. Über die Parametereingabe werden zunächst die Anzahl der Kreise, der Prüfdruck und der Spüldruck eingestellt. Anschließend kann die Prüfung gestartet werden. Alternativ steht ein Automatikmodus zur Verfügung, bei dem Dichtheitsprüfung, Durchflussmessung und Ausblasen des Werkzeugs automatisch ablaufen. Dank der Auswertungsseiten zu Dichtheit und Durchfluss können im Nachgang alle aufgenommenen Messwerte eingesehen, mit früheren Daten verglichen oder Screenshots aufgenommen und gespeichert oder an ein übergeordnetes MES oder QM-System übertragen werden. Die werkzeugspezifische Parameterspeicherung wird über Benutzerstufen in der Datenablage gesichert. Das Einladen und Ausgeben von Datensätzen ist über FTP oder USB möglich.

Anzeige
Per Touchscreen lassen sich die bis zu fünf Prüfungen an bis zu sechs Kühlkreisläufen steuern. (Bild: Stemke)

Eine Lösung hält Mold Check auch für den Fall bereit, dass bei einer Wartung das Spritzgießwerkzeug ein zweites Mal gerüstet werden muss, weil auslaufendes Kühlmedium oder verstopfte Kühlkreise erst nach dem Einbau bemerkt wurden. Möglich ist am noch nicht eingebauten Spritzgießwerkzeug die schnelle Prüfung, ob alle Kühlkreise die korrekten Durchflusswerte haben und alle Kühlbereiche dicht sind. So vermeiden Anwender den Wiederausbau sowie die Unfallgefahr durch austretendes heißes Wasser und teure Stillstandzeiten.

Da das System die Durchflusswerte speichert und dokumentiert, ist per Soll-Ist-Vergleich zu erkennen, ob alle Wasserkreisläufe störungsfrei funktionieren und nichts verstopft ist. So können Anwender viel Zeit und Kosten sparen und Überraschungen nach dem Werkzeugeinbau vermeiden.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Welche ist die richtige Pumpe für mein Temperiergerät? Für den universellen Einsatz sind in der Spritzgiessverarbeitung die Anforderungen so unterschiedlich, dass es die wirklich passende Pumpe nie gab.

Zum Highlight der Woche...