Digitaler Leitstand

Termintreue und Produktivität im Werkzeug- und Formenbau

Ein digitaler Leitstand soll die Produktionsdynamik der gesamten Produktion abbilden und so dieÜberwachung und Steuerung vereinfachen.

Mit Softwareunterstützung wird die Produktion transparent. © Shutterstock

Für Werkzeug- und Formenbauer ist Präzision in der Fertigung das Maß aller Dinge. Dafür werden hochmoderne CNC-Bearbeitungszentren eingesetzt, die eine Vielzahl an Betriebs- und Maschinendaten liefern. Um diese Daten für eine effiziente Planung und Steuerung zu nutzen, liefert GBO Datacomp die Software Bisoftmes. Die modulare MES-Lösung dient als Basis, um den digitalen Leitstand einzuführen, der Durchlaufzeiten reduzieren und die Termintreue erhöhen soll.

Werkzeug- und Formenbauer nutzen zur Fertigungsplanung und -steuerung die Maschinen- und Betriebsdaten ihrer CNC-Bearbeitungszentren. In der Regel werden Maschinen unterschiedlicher Hersteller genutzt, sodass nicht alle in eine BDE integriert werden können, wenn diese zum Beispiel nicht OPC-fähig sind. Die Folge: Komplexe Fertigungsprozesse werden unvollständig in der BDE abgebildet. Dateninkonsistenzen können nur durch manuelle Eingriffe behoben werden. Auf diese Weise kommen lange Durchlaufzeiten zustande, die letztlich in einer geringen Termintreue münden.

Das modular Bisoftmes dient als Schnittstelle zwischen PZE, BDE, MDE und ERP. Es übermittelt die Daten an das ERP, wo sie den jeweiligen Kostenstellen automatisch zugeordnet werden. Die MES-Lösung sorge für eine klare Datenstruktur zwischen Auftrags-, Rüst- und Produktionszeiten. Gemäß den einzelnen Stufen der Datenpyramide liegen im ERP nur die für diese Prozessebene notwendigen Informationen vor, während Detaildaten, die während der Auftragsbearbeitung entstehen, vom MES analysiert und in der BDE zeitnah und online – also ortsungebunden – dargestellt werden.

Anzeige

Durch Integration der Fertigungsplanung stellen Werkzeug- und Formenbauer die Kapazitätsnachfrage dem -angebot in der Produktion gegenüber, um einen Auftrag zu verplanen. Die skalierbare MES-Lösung bringe ein hohes Maß an Flexibilität, um auf Veränderungen in der Fertigungsplanung und -steuerung schnell und effizient reagieren zu können.

Die zusätzliche Verwendung moderner Erfassungsterminals ermöglicht darüber hinaus dem Werker, mehr als lediglich arbeitsgangbezogene Meldungen abzugeben. Mit einer Server-Verbindung können NC-Programme direkt an der Maschine geladen werden. Über die Windows 10-Oberfläche lässt sich auch die Planungsliste einsehen, die nicht mehr gedruckt werden muss. Mit einem Barcode-Lesegerät wird ein Arbeitsauftrag gestartet bzw. beendet.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Internationaler Formenbau

Neuer COO bei Haidlmair

Mit Beginn des Geschäftsjahres 2020/21 am 1. April hat Heinz Klausriegler die Position des COO beim Formenbauer Haidlmair im österreichischen Nußbach erweitert. Er führt somit in einer Doppelspitze mit Mario Haidlmair, der weiterhin als CEO fungiert.

mehr...
Anzeige

Gegen Corona

Schutzmasken-Werkzeug im Eiltempo produziert

Schutzmasken braucht das Land. Ein deutscher Kunde des österreichischen Formenbauers Haidlmair möchte in Kürze eine neuartige Schutzmaske produzieren und hat dafür ein Werkzeug geordert. Bei diesem Produkt handelt es sich um eine zweiteilige Maske...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Qualitätssicherung

Haidlmair übernimmt Testify

Den Linzer Softwareanbieter Testify, Entwickler der gleichnamigen Software zur digitalen und mobilen Qualitätssicherung, wird komplett vom Formenbauer Haidlmair übernommen. Bislang war Testify eine Tochter von Dataformers, an dem Haidlmair mit einem...

mehr...