Diese Seite empfehlen:
An (E-Mail Adresse des Empfängers)
Ihr Name (Optional)
Von (Ihre E-Mail Adresse)
Nachricht (Optional)
Datenschutz-Hinweis: Die Mailadressen werden von uns weder gespeichert noch an Dritte weitergegeben. Sie werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet.

Effizienter Spritzguss

Vorgehärteter Stahl für makellose Spritzgießteile

Nicht nur Scheinwerfer und Windschutzscheiben müssen glasklar und formgenau sein, um ihre Funktion zuverlässig zu erfüllen. Viele weitere Spritzgießprodukte verlangen dauerhaft makellose Oberflächen und geringe geometrische Toleranzen. Der Einsatz spezieller Werkzeugstähle von Finkl Steel für die Formenrahmen soll das ermöglichen.

Spezielle Werkzeugstähle sollen den Formenbau für anspruchsvolle Spritzgießanwendungen wirtschaftlicher machen. (Quelle: Schmolz und Bickenbach)

Besonders niedriger Schwefelgehalt und di Auswahl der Mikro-Legierungselemente sollen gute Zerspanbarkeit und Hochglanzpolierfähigkeit den beiden neuen Werkzeugstähle gewährleisten. Die Härte im Lieferzustand ist mit 40 HRC angegeben. Zusätzliche Wärmebehandlungen können demnach entfallen, was der Verarbeitbarkeit und Formstabilität zugute komme – wichtige Voraussetzungen für eine wirtschaftliche Fertigung. Die Stahlvariante SF-2000 LQ40 ist im Elektroschlacke-Umschmelzverfahren (ESU) hergestellt und weise verbesserte Reinheit auf. Dadurch eigne sie sich unter anderem für großformatige Anwendungen, in denen makellose Oberflächenqualität gefordert ist, darunter Formen für Linsen sowie andere Anwendungen mit Hochglanz-Oberflächen. Beide Werkstoffe seien außerdem einsetzbar für Formen mit hohen Produktionszahlen sowie Einspritzformen für abrasive und faserverstärkte Kunststoffe.

Hochglanzpolierte und dauerhaft funktionstüchtige Kunststoffformenrahmen aus hochfestem Werkzeugstahl für glasklare Oberfläche und geringe Formtoleranzen des Scheinwerfers. (Quelle: Istockphoto, Finkl Steel)

Für besonders große Kunststoffformen, beispielsweise für Stoßfänger, wird der vorgehärteten Werkzeugstahl SF-2000 mit Abmessungen bis 2130 x 1245 Millimeter angeboten. Anwender können laut Anbieter von vergleichsweise kurzen Durchlaufzeiten, langen Werkzeugstandzeiten und damit von einer wirtschaftlichen Fertigung komplexer Formteile profitieren.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Qualitätssicherung

Haidlmair übernimmt Testify

Den Linzer Softwareanbieter Testify, Entwickler der gleichnamigen Software zur digitalen und mobilen Qualitätssicherung, wird komplett vom Formenbauer Haidlmair übernommen. Bislang war Testify eine Tochter von Dataformers, an dem Haidlmair mit einem...

mehr...

Messe Frankfurt

Formnext macht (3D)-Druck mit Neuerungen

Die fünfte Ausgabe der Formnext mit Themen rund um die additive Produktion wird vom 19. bis 22. November 2019 in Frankfurt/M. stattfinden. Angekündigt sind nicht nur erneut mehr Aussteller und Ausstellungsfläche, sondern weitere Sonderschauen und...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige