PUR-CP-Paste Raku-Tool

Der Kontur ganz nahe

Mit Close Contur Pasten (konturnahen Pasten) wird dieser Spezialist für Modellbauwerkstoffe zur Euromold aufwarten.

„Von der Idee über den Prototyp bis zur Serie“, so heißt das über Jahre bewährte Messekonzept der Frankfurter Formenbau-Show Euromold. Entlang dieser Prozesskette hat die Grafenberger Firma Rampf Tooling als Spezialist für die Produktion von Modellbaumaterialien, wie sie zur Herstellung von Ur- und Datenkontrollmodellen sowie Design- und Anschauungsmodellen vor allem für die Automobilindustrie, den Schiffsbau und die Flugzeugbranche verwendet werden, ein umfassendes Portfolio entwickelt.

Das soll demonstriert werden. Mit gleich fünf Pasten will das süddeutsche Unternehmen aus der Stuttgarter Gegend denn auch zur diesjährigen Messe in Frankfurt anreisen. Sozusagen im Rampenlicht soll die Neuheit Raku-Tool CP 6090 auf Basis von PUR stehen. Zu den Anwendungsgebieten solcher Close Contour Pasten zählen der Automobil- und Schiffsbau, die Windenergie sowie die Luftfahrt. Die Pasten ließen sich schnell und einfach verarbeiten. Als weiteres Merkmal wird hervorgehoben: Sie zeichnen sich durch eine sehr feine und homogene Oberfläche ohne Klebefugen aus. Die fertig aufgetragene Paste kann laut Anbieter bereits nach zwölf Stunden Härtung bei Raumtemperatur zum fertigen Modell gefräst werden. Und: Selbst bei einem Auftrag in Schichtstärken bis zu 20 Millimeter laufe die Paste an senkrechten Flächen nicht ab.

Anzeige

Hinweisen wird man in Frankfurt auch darauf, dass man als Anwender Zeit und Kosten spart mit dem Close Contour Casting Verfahren. Diese Technologie stehe für schnelleres Fräsen, geringere Werkzeugabnutzung und weniger Abfall. Dabei werden konturnahe Modelle durch Vakuumverguss hergestellt. Die Form, in die das flüssige Material gegossen wird, entsteht gemäß den CAD-Daten des Kunden. Zurzeit bieten die Grafenberger Tooling-Experten sieben Produkte für das Casting-Verfahren. Die Anwendungsbereiche erstrecken sich dabei vom Modellbau über die Metallumformung, Legewerkzeuge, fugenlose Galvanobadmodelle, bis hin zur Gießereibranche.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Internationaler Formenbau

Neuer COO bei Haidlmair

Mit Beginn des Geschäftsjahres 2020/21 am 1. April hat Heinz Klausriegler die Position des COO beim Formenbauer Haidlmair im österreichischen Nußbach erweitert. Er führt somit in einer Doppelspitze mit Mario Haidlmair, der weiterhin als CEO fungiert.

mehr...

Gegen Corona

Schutzmasken-Werkzeug im Eiltempo produziert

Schutzmasken braucht das Land. Ein deutscher Kunde des österreichischen Formenbauers Haidlmair möchte in Kürze eine neuartige Schutzmaske produzieren und hat dafür ein Werkzeug geordert. Bei diesem Produkt handelt es sich um eine zweiteilige Maske...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Qualitätssicherung

Haidlmair übernimmt Testify

Den Linzer Softwareanbieter Testify, Entwickler der gleichnamigen Software zur digitalen und mobilen Qualitätssicherung, wird komplett vom Formenbauer Haidlmair übernommen. Bislang war Testify eine Tochter von Dataformers, an dem Haidlmair mit einem...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige