Schnellspritzgießen von Felgen

Für wilde Sprünge

Könnte Schule machen: Die Zusammenarbeit eines Herstellers von Montainboards und einem Spezialisten für Schnellspritzgießen.

Lizenz für wilde Sprünge: Ein als Offroad- oder Mountainboarding bezeichneter harter, neuer Sport gewinnt an Bedeutung; und die Nachfrage übersteigt momentan das Angebot. Aus diesem Grund beträgt der gegenwärtige Preis für ein fachmännisch hergestelltes Board derzeit etwa 2000 Euro. Zu teuer, gerade für Einsteiger des neuen Sports. Deshalb dürfte interessant sein, was der Unternehmer Albert Müller aus der oberbayerischen Touristenkommune Oberammergau vorhat. Er gründete erst einmal eine Firma, die Flame Offroadboards, die ihre Bretter hauptsächlich über Internet vertreibt. Sein Ziel war es, eine neue Baureihe von Boards zu entwickeln und auf den Markt zu bringen, deren Einzelhandelspreis zwischen 450 und 1000 Euro liegt.

Bei Entwicklung und Fertigung seines kultigen Produkts arbeitet Müller vorwiegend mit lokalen Partnern zusammen, u.a. mit der Firma Protomold, dessen deutsche Hauptverwaltung sich in Mosbach befindet. Beide Unternehmen stehen jetzt bei der Entwicklung und Konstruktion der innovativen Offroadboards von Flames in engem Kontakt. Im Mittelpunkt ihrer Kooperation stand dabei die Entwicklung der Felge der zum Board gehörenden Räder, ein ganz entscheidender Faktor im Gesamtkonzept und für die „Fahrqualität“ des Geräts. Dazu der Anbieter selbst: „Gute Boardrider fahren mit hohen Reifendrücken bis zu 4 bar. Daher wurde die Felge in sechsspeichigem Design mit sechs Schrauben ausgeführt, um größtmögliche Steifigkeit zu erzielen.“ Nach seiner Darstellung ist der Aufbau so ausgelegt, dass Reifen mit ungefähr 20 und 22 Zentimeter Breite aufgezogen werden können, die sich automatisch zentrieren. Für Freestyle und Abfahrt werden Reifen mit einer Breite von 20 Zentimeter bevorzugt, während 22 Zentimeter breite Reifen für unwegsames Gelände oder weiche, sandige Böden eingesetzt werden. Hergestellt wird die Felge aus einem neuen, glasfaserverstärkten Kunststoff, der eine hohe Elastizität gewährleisten soll, ähnlich wie er auch für die Felgen von BMX-Rädern verwendet wird. Wenn alles glatt läuft, wird Protomold rund 5000 Felgenhälften aus diesem Werkstoff herstellen, einer von vielen, die in der Kunststoffdatenbank der Firma zu finden sind. Und ein weiteres Beispiel für die Möglichkeiten des von dem Unternehmen propagierten Schnellspritzgießen, über das sich bei dieser Gelegenheit mehr erfahren lässt.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Kunststoff-Puzzle

Zum Ziel gepuzzelt

Bei der Werkstoffauswahl für die Prototypen und Kleinserienproduktion soll ein originelles 3D-Puzzel helfen – und dabei auch noch den Spieltrieb befriedigen.Wer ein neues Spritzgießteil entwickelt muss, ähnlich einem Puzzle, viele Punkte aus...

mehr...

Internationaler Formenbau

Neuer COO bei Haidlmair

Mit Beginn des Geschäftsjahres 2020/21 am 1. April hat Heinz Klausriegler die Position des COO beim Formenbauer Haidlmair im österreichischen Nußbach erweitert. Er führt somit in einer Doppelspitze mit Mario Haidlmair, der weiterhin als CEO fungiert.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Gegen Corona

Schutzmasken-Werkzeug im Eiltempo produziert

Schutzmasken braucht das Land. Ein deutscher Kunde des österreichischen Formenbauers Haidlmair möchte in Kürze eine neuartige Schutzmaske produzieren und hat dafür ein Werkzeug geordert. Bei diesem Produkt handelt es sich um eine zweiteilige Maske...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Qualitätssicherung

Haidlmair übernimmt Testify

Den Linzer Softwareanbieter Testify, Entwickler der gleichnamigen Software zur digitalen und mobilen Qualitätssicherung, wird komplett vom Formenbauer Haidlmair übernommen. Bislang war Testify eine Tochter von Dataformers, an dem Haidlmair mit einem...

mehr...