Formenbau

Engel Mould Technology mit neuem Chef

Michael Traxler hat die Leitung des Bereichs Mould Technology bei Engel übernommen. Gemeinsam mit seinem Team will der gelernte Werkzeugmacher die Beratungsleistung international weiter ausbauen und damit das Systemgeschäft des Spritzgießmaschinenbauers weltweit stärken.

Michael Traxler ist der neue Leiter von Engel Mould Technology. © Engel

Der Anteil an integrierten Systemlösungen steige im Auftragseingang von Engel weltweit. Neben der Spritzgießmaschine, Automatisierung und weiterer Peripherie gehört das Werkzeug häufig zum Gesamtumfang. Seit mehr als zehn Jahren befasst sich deshalb am Stammsitz in Österreich eine Abteilung mit der Projektierung von Spritzgießwerkzeugen. Das Expertenteam bündelt die Erfahrung und das Know-how aus den weltweiten Projekten, um in Zusammenarbeit mit einem Werkzeugbaupartner eine auf das Produkt und den Fertigungsprozess exakt zugeschnittene Werkzeuglösung zu entwickeln. Darüber hinaus wird die Engel Werkzeugprojektierung als Berater hinzugezogen, zum Beispiel wenn es um besonders anspruchsvolle Produktneuentwicklungen oder Machbarkeitsstudien geht.

Mit dem Ausscheiden von Udo Stahlschmidt in den Ruhestand hat Michael Traxler die Leitung dieses strategisch wichtigen Bereichs übernommen. Er bringt mehr als 30 Jahre Erfahrung im Präzisionswerkzeugbau und in der Spritzgießverarbeitung mit. Seit 2015 ist er bei Engel, bislang leitete er die Business Unit Packaging in Nordamerika.

"Wir danken Udo Stahlschmidt für sein langjähriges, großes Engagement. Mit fundiertem Know-how und viel Gespür für die spezifischen Anforderungen der Märkte hat er die Engel Werkzeugprojektierung international sehr gut positioniert", sagte Christoph Steger, CSO der Gruppe. "Wir freuen uns, mit Michael Traxler einen in diesem Bereich bereits sehr erfahrenen Nachfolger gefunden zu haben, der hier nahtlos anknüpft. Wir werden mit Herrn Traxler den dezentralen Aufbau von werkzeugtechnischem Know-how weiter vorantreiben."

Anzeige

Diesen Prozess startete das Unternehmen in China, wo am Standort Shanghai eine neue Abteilung Mould Technology gegründet wurde. "Die Projektierung von Spritzgießwerkzeugen erfordert besonders viel Abstimmung und eine sehr enge Zusammenarbeit zwischen uns als Systemlöser und den Kunststoffverarbeitern. Deshalb ist es so wichtig, vor Ort zu sein und die Muttersprache unserer Kunden zu beherrschen", so Christoph Steger.

Weltweit hat Engel ein Netzwerk aus Systempartnern aufgebaut. Von einfachen Formen für den Standardspritzguss bis zu anspruchsvollen Hochleistungs-Präzisionswerkzeugen decken die Werkzeugbaupartner ein breites Spektrum ab. Im Systemgeschäft schlägt Engel jeweils den für das Projekt bestgeeigneten Werkzeugbauer vor und berät den Kunden bei der Partnerwahl.

Die langjährige und sehr breite Erfahrung bei der Werkzeugprojektierung sowie die weltweite Präsenz seien für viele Kunden entscheidend, Engel als Generalunternehmer für die komplette Fertigungszelle inklusive des Werkzeugs zu beauftragen. Als Generalunternehmer trägt das Unternehmen die Gesamtverantwortung, selbst wenn weitere Unternehmen am Projekt beteiligt sind. Sowohl bei der Projektierung als auch der Inbetriebnahme und im After Sales habe der Kunde einen zentralen Ansprechpartner, was viele Projekte beschleunige und dem Kunden ein höheres Maß an Sicherheit biete.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige