GC-flex hermetic

Rohrheizkörper abgedichtet

Die neuartige Abdichtung eines bereits im Markt etablierten Rohrheizkörpers für Spritzgießwerkzeuge erübrigt das übliche Aufheizen per Rampenfunktion und ermöglicht Umgebungstemperaturen bis 450 Grad Celsius.

Hochwertige Heizelemente enthalten das – hygroskopische – Isolationsmaterial Magnesiumoxid. Da das herkömmliche als Dichtstoff verwendete Silikon nicht wasserdampfdicht ist, kann das Magnesiumoxid bei langer Lagerung Feuchtigkeit aus der Luft anziehen. Das reduziert den Isolationswiderstand des Heizelements. Die Folge: Während des Betriebs steigt der Ableitstrom. Im Extremfall kann es beim Aufheizen zu Durchschlägen im keramischen Isolationsmaterial und somit zum Ausfall der im Werkzeug eingebauten Heizelemente kommen. Bei Temperaturen über 220 Grad Celsius versprödet Silikon, was diese Effekte noch verstärkt.

Um die negativen Einflüsse durch Feuchtigkeit zu verhindern, werden heute vielfach Regelgeräte mit Anfahrschaltung eingesetzt. Diese heizen die Werkzeuge mit einer Rampe auf und verharren bei zunächst etwa 100 bis 120 Grad Celsius, um die eventuell eingetretene Feuchtigkeit aus dem Heizelement auszutreiben.

Eine hermetische Abdichtung in den Edelstahlhülsen der elektrischen Anschlüsse ist das Geheimnis des Rohrheizkörpers GC-flex Hermetic. Sie verhindert nach Herstellerangaben dauerhaft das Eindringen von Gasen und Flüssigkeiten. Somit entfällt das stufenweise Anfahren der Heizkörper – auch nach langer Lagerung. Außerdem wird das bei herkömmlichen Heizelementen durch Aufheizen und Abkühlen bedingte „Atmen“ unterbunden. Somit können auch andere organische Medien wie überspritzter Kunststoff oder Hydrauliköl nicht in die heiße Keramik des Heizelementes eindringen. Auch solche potentiellen Kurzschlüsse werden sicher vermieden.

Anzeige

Die zulässige Umgebungstemperatur beträgt 450 Grad Celsius, auch im Betrieb der Heizkörper. Somit kann der elektrische Anschluss sehr nahe an dem zu beheizenden Werkzeug liegen. Als Standardanschluss wird bei den runden Querschnitten 6,5 Millimeter und 8,5 Millimeter sowie bei den quadratischen 6 × 6 Millimeter und 8 × 8 Millimeter jeweils ein Gewindestift M4 angeboten.

Eine Kombination aus ebenfalls hermetisch dichter Wendelrohrpatrone und dem neuartigen Heizkörper führt zu einer erheblich verbesserten Zuverlässigkeit der Heißkanalsysteme.


Fakuma. Halle A1, Stand 1115

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Flex Tool Set

Heizung richtig wählen und einbauen

Eine Werkzeugbeheizung mit optimiertem Querschnitt und das passende Einbauwerkzeug sollen einen effizienteren Betrieb ermöglichen.Unter dem Namen Flex D-Shape vermarktet GC Heat einen flexibler Rohrheizkörper für runde Nuten.

mehr...

GC-Tube Hermetic

Dichter Anschluss für mehr Sicherheit

Dauerhaft auch bei Temperaturen von 450 Grad dichte Rohrheizkörper sollen nicht nur eine höhere Lebensdauer bei widrigen Umgebungsbedingungen erreichen, sondern auch kürze Aufheizzeiten ermöglichen.Übliche Rohrheizkörper haben einen keramischen...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Tool-Set

Rund und eckig vertragen sich

Nur vollflächig anliegende Heizkörper bieten optimale Wärmeübertragung und damit hohe Leistungsfähigkeit des Werkzeugs. Das funktioniert in eckigen und runden Nuten – und nun auch in Mischformen.Mit der Kombination aus runder und eckiger...

mehr...
Anzeige

Heizelement Slide

Sitzt ohne Werkzeug

Eine einfache Montage ohne Werkzeuge und trotzdem dauerhaft festen Sitz verspricht das Datenblatt eines Heizelements für Heißkanäle.Übliche Spannmechanismen wie Schrauben, Klemmen oder auch das Eingießen, die den festen Sitz und Kontakt der...

mehr...

Internationaler Formenbau

Neuer COO bei Haidlmair

Mit Beginn des Geschäftsjahres 2020/21 am 1. April hat Heinz Klausriegler die Position des COO beim Formenbauer Haidlmair im österreichischen Nußbach erweitert. Er führt somit in einer Doppelspitze mit Mario Haidlmair, der weiterhin als CEO fungiert.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Gegen Corona

Schutzmasken-Werkzeug im Eiltempo produziert

Schutzmasken braucht das Land. Ein deutscher Kunde des österreichischen Formenbauers Haidlmair möchte in Kürze eine neuartige Schutzmaske produzieren und hat dafür ein Werkzeug geordert. Bei diesem Produkt handelt es sich um eine zweiteilige Maske...

mehr...