Konturnahe Formenkühlung

Kühlen exakt entlang der Kontur

Konturnah temperierte Einsätze für Serienwerkzeuge lassen sich per Direkt-Metall-Laser-Sintern herstellen, was die Designfreiheit im Werkzeugbau drastisch erweitert.

Bei komplizierten Geometrien verbessert die möglichst konturnahe Kühlung die Abbildungsgenauigkeit. Und nicht zuletzt beschleunigt das schnelle Abkühlen der Formteile die Zykluszeiten. Für die Herstellung der Serieneinsätze und Prototypenwerkzeugen setzen FIT das Direkt-Metall-Laser-Sintern (DMLS) ein. Dabei wird Werkzeugstahlpulver schichtweise aufgetragen und von einem Laser in der gewünschten Geometrie aufgeschmolzen. Diese Werkzeugeinsätze bieten ein dichtes Gefüge, die Temperierkanäle sind auch unter Druck dicht. Zu den entscheidenden Vorteilen des Verfahrens gehört neben dem großen Gestaltungsspielraum auch die Möglichkeit, innerhalb des Werkzeugs verschiedene Temperierkreisläufe mit strömungsoptimierten Kanälen zu integrieren. Bearbeiten lassen sich die so hergestellten Werkzeugeinsätze mit den bekannten Verfahren. Die Größe dieser Einsätze liegt derzeit bei maximal 250 x 250 x 180 Millimeter. Als Werkstoff ist ein martensitischer 1.2709 Stahl im Einsatz, der bis auf 52 HRC gehärtet werden kann. Das Material zeichnet sich durch gute Zähigkeit bei hoher Festigkeit aus und eignet sich auch für Großserienwerkzeuge.

Für spezielle Fälle lassen sich die Temperierkanäle in einer Gitterstruktur anlegen. Diese Selective-Space-Structures (3S) übernehmen innerhalb der Kanäle die Leitfunktion der Temperiermedien, seien es Gase oder Flüssigkeiten, was den gezielten Kühlmittelfluss bis an die Kavitätenoberfläche gestattet.

Anzeige


Fakuma, Halle A7, Stand 7236

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Ritemp-Verfahren

Werkzeugkühlung mit Dampf

Die Effizienz der Formenkühlung soll ein neues Verfahren verbessern, das aktuell in Hochleistungswerkzeugen eingesetzt wird.Der vor allem aus dem Verschlussbereich bekannte Formenbauer KTW setzt mit dem Ritemp-Verfahren ein neues Konzept zur...

mehr...

Internationaler Formenbau

Neuer COO bei Haidlmair

Mit Beginn des Geschäftsjahres 2020/21 am 1. April hat Heinz Klausriegler die Position des COO beim Formenbauer Haidlmair im österreichischen Nußbach erweitert. Er führt somit in einer Doppelspitze mit Mario Haidlmair, der weiterhin als CEO fungiert.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Gegen Corona

Schutzmasken-Werkzeug im Eiltempo produziert

Schutzmasken braucht das Land. Ein deutscher Kunde des österreichischen Formenbauers Haidlmair möchte in Kürze eine neuartige Schutzmaske produzieren und hat dafür ein Werkzeug geordert. Bei diesem Produkt handelt es sich um eine zweiteilige Maske...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Qualitätssicherung

Haidlmair übernimmt Testify

Den Linzer Softwareanbieter Testify, Entwickler der gleichnamigen Software zur digitalen und mobilen Qualitätssicherung, wird komplett vom Formenbauer Haidlmair übernommen. Bislang war Testify eine Tochter von Dataformers, an dem Haidlmair mit einem...

mehr...