News zur Euromold

Schneller zur Form

Prozesse zwischen Teildesign und Serienanlauf zu beschleunigen – und dabei den Aufwand insgesamt zu senken – ist das Ziel bei Nutzung einer durchgängigen „Datenkette“ vom Design bis zur Fertigung der Form.

Das heißt unter anderem: Bereitstellen der Daten zur Programmierung der Fräsmaschine auf möglichst einfache Weise. Dem soll die Software Powermill dienen, die zur Euromold als Release R2 präsentiert wird. Die CAM-Software zum Fräsen mit bis zu fünf Achsen ist dank 64-Bit-Unterstützung laut Anbieter bedeutend schneller geworden und bietet zahlreiche neue Funktionen. Ein weiteres Highlight im Fräsbereich sei „Delcam for Solidworks”. Die auf Technologien von Featurecam basierende Ein-Fenster-Lösung lässt sich nutzen, ohne das 3D-CAD-System Solidworks verlassen zu müssen. Auch einige der hochentwickelten Fräs-Algorithmen von Powermill habe Delcam in die neue Lösung implementiert.

Wenn es um das mehrachsige (simultane) Fräsen anspruchsvoller Flächen geht, kann Powermill die Bearbeitungszeit senken. Da die aktuelle Version auch nativ 64-Bit-Betriebssysteme nutzt und damit mehr Arbeitsspeicher adressieren kann kann, sind drastisch reduzierte Rechenzeiten zu erwarten, was sich bei der Programmierung großer Teile ebenso positiv bemerkbar macht wie bei der Berechnung komplexer Kleinteile.

Auch zusätzliche Bearbeitungsmöglichkeiten stehen zur Verfügung´: Erweitertes Multi-Threading und effizientere Schrupp- und Restschruppstrategien sind nutzbar. Ebenso neue Funktionen wie Ecken-Ausräumen, geglättetes 3D-Offset, innovative Kollisionsvermeidung bei der Fünf-Achs-Bearbeitung oder Stabilisierung der Werkzeugachse tragen dazu bei, auch bei anspruchsvollen Bearbeitungsaufgaben schneller zum Ergebnis zu gelangen.

Anzeige

Für Unternehmen, die das 3D-CAD-System Solidworks im Einsatz haben und die beispielsweise häufig zwischen CAD- und CAM-System wechseln, dürfte die neue Einfenster-Lösung Delcam for Solidworks interessieren. Da alle CAM-Funktionen direkt im CAD-Fenster integriert sind, lassen sich NC-Files direkt aus Solidworks generieren, ohne das CAD-Programm verlassen zu müssen. Alle für den CAM-Bereich und die für die Featureerkennung benötigten Geometriedaten und Bearbeitungsinformationen sind dabei assoziativ mit dem CAD-Modell verknüpft. Weiterer Vorteil: Werkzeugwege werden bei Modell-Änderungen automatisch aktualisiert; Alle CAM-Funktionen sind in einer Baugruppe zusammengefasst und verändern das Originalteil von Solidworks nicht. Bei der hier eingesetzten Featuretechnologie werden die in Solidworks vom Anwender definierten Informationen über Regelgeometrien wie Bohrungen, Taschen oder Konturen ausgewertet und in einer Wissensbasis hinterlegten Fertigungsvorgabe zugeordnet. Delcam übernimmt die Auswahl der Werkzeuge, Bearbeitungsstrategien, Vorschübe und Drehzahlen und erzeugt automatisch das NC-Programm, das mit dem eingebauten Simulationstool zum Schluss nur noch überprüft werden muss. So reduziert sich die Programmierzeit 50 Prozent und mehr sollen keine Seltenheit sein. Mit der auf der Euromold zu sehenden ersten Version lassen sich NC-Programme zum Bohren und Fräsen mit bis zu fünf Achsen erzeugen. Implementiert sind die für Powermill entwickelten Fräs-Algorithmen, mit denen beispielsweise Werkzeugwege extrem schnell berechnet werden und ausgefeilte Bearbeitungsstrategien ermöglichen, einschließlich der automatischen Trochoiden-Bearbeitung und dem Schruppen auf der Ideallinie mit der patentierten Racelne-Technologie. Bearbeitungstechnologien wie Bohr-Fräsen, Drehen, Dreh-Fräsen sowie Drahterodieren, die das nicht integrierte Featurecam beherrscht, sollen in späteren Versionen folgen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Internationaler Formenbau

Neuer COO bei Haidlmair

Mit Beginn des Geschäftsjahres 2020/21 am 1. April hat Heinz Klausriegler die Position des COO beim Formenbauer Haidlmair im österreichischen Nußbach erweitert. Er führt somit in einer Doppelspitze mit Mario Haidlmair, der weiterhin als CEO fungiert.

mehr...

Gegen Corona

Schutzmasken-Werkzeug im Eiltempo produziert

Schutzmasken braucht das Land. Ein deutscher Kunde des österreichischen Formenbauers Haidlmair möchte in Kürze eine neuartige Schutzmaske produzieren und hat dafür ein Werkzeug geordert. Bei diesem Produkt handelt es sich um eine zweiteilige Maske...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Qualitätssicherung

Haidlmair übernimmt Testify

Den Linzer Softwareanbieter Testify, Entwickler der gleichnamigen Software zur digitalen und mobilen Qualitätssicherung, wird komplett vom Formenbauer Haidlmair übernommen. Bislang war Testify eine Tochter von Dataformers, an dem Haidlmair mit einem...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige