Platten für den Formenbau

Plane Platten ganz präzise

Besonders toleranz- und spannungsarme Aluminiumplatten für den Formenbau in bisher nicht produzierbaren Größen verspricht die Inbetriebnahme eines neuen Fräszentrums nahe der thüringischen Stadt Gera.

Die größte Investition in der Geschichte der Bikar-Gruppe steht kurz vor dem Abschluss: Im Januar 2011 soll das neue, 17,5 Millionen Euro teure Fräszentrum in Korbußen bei Gera in Betrieb gehen. Die Anlage mit einem gigantischen Messerkopf von 2700 Millimeter Durchmesser produziert schon jetzt die ersten plangefrästen Präzisionsplatten für den Formen- und Werkzeugbau. Von 5 bis 150 Millimeter Dicke, zurzeit noch 2200 Millimeter Breite und bis zu 6000 Millimeter Länge fertigt der Messerkopf in einem Durchgang Platten mit ±0,1 Millimeter Dickentoleranz. „Die Produktionsstätte wird aber kein Wettbewerb für unsere Kunden sein“ betont Konstantin Bikar ausdrücklich. Denn in dieser Größe dürfte kaum einer der Kunden produzieren können. Das verarbeitete Material Formodal030-plan basiert auf der Legierung EN-AW 5083-Guss, ist thermisch speziell behandelt und spannungsarm.

Der verarbeitete Werkstoff Formodal wurde mit seinen Legierungen und Eigenschaften speziell für Blas- und Spritzgussformen entwickelt. Neben dem üblichen Aluminiumguss aus EN-AW 5083 liefert das Unternehmen auch hochfeste Sonderwerkstoffe die Formodal-Typen BM-400 und 060. Hierbei handelt es sich um Aluminium-Platten, die gewalzt bzw. geschmiedet sind. Hohe Kernfestigkeiten und Spannungsarmut sind dabei von besonderer Bedeutung.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

CAD-CAM

Spanend zur besseren Oberfläche

Ein gewichtiger Teil der Kosten im Formenbau entfällt auf die spanende Fertigung. Frässtrategien, die möglichst "gebrauchsfertige" Oberfläche in kurzer Zeit realisieren, sind ein Weg. Zudem sollte die Programmierung so unterstützt werden, dass auch...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige