Formenbau

Spritzgießwerkzeug mit integrierter Sensorik

Zusätzlich eine gekrümmte Bohrung in einen hochbelasteten Kettenspanner einzubringen, verlangte von den Werkzeugbauern einige neue Ideen.

Im Zuge der Bauteilintegration sollte die Durchführung für den Ölmessstab durch den schon seit längerer Zeit produzierten Spanner eingebracht werden. Das setzte voraus, eine gekrümmte Bohrung durch das Werkzeug zu führen. Auch die Temperaturführung erwies sich als kritisch, denn im Bereich der Durchführung des Ölmessstabs musste die Dicke des Werkstücks aus Festigkeitsgründen aufgedoppelt werden. Das verlangte in diesem Bereich eine exakte, konturnahe Kühlung während des Spritzgießens, um Verzug zu vermeiden.“

Das Problem der gekrümmten Bohrung lösten Werkzeugbauer Weiss mit der Fertigung des Werkzeugs in Hälften, die anschließend durch Verstiften und Hartlöten verbunden wurden. In der Bohrung läuft ein gekrümmter Schieber. Mit Hilfe von Simulationswerkzeugen wurden die Kühlkanäle so platziert, dass trotz der Wanddickensprünge eine gleichmäßige Prozesstemperatur gewährleistet ist.

Da die Temperaturführung in diesem komplexen Werkzeug ein wichtiger Prozessparameter ist, wurden in der Formoberfläche Druck- und Temperatursensoren integriert. Die Sensorik ist mit der Prozesssteuerung verbunden, so dass Artikel bei Über- oder Unterschreiten von Grenzwerten bei der Entnahme aus dem Werkzeug ausgeschleust werden. Erst dieses Zusammenspiel von robuster „Hardware“ – das Werkzeug wiegt rund 2,5 Tonnen – und Sensorik schafft die Voraussetzung dafür, anspruchsvolle Bauteile in hoher Qualität prozesssicher zu produzieren.

Anzeige


Fakuma, Halle A5, Stand 5212

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Werkzeug- und Formenbau

25 Jahre Ferratec

Seit der Gründung im Jahr 1989 hat sich Ferratec vom Drei-Mann Betrieb zu einem stetig wachsenden Mittelständler entwickelt. Kundengruppen und Produktsortiment haben sich in den 25 Jahren des Bestehens mehrfach geändert. Heute kommen die Kunden vor...

mehr...