Diese Seite empfehlen:
An (E-Mail Adresse des Empfängers)
Ihr Name (Optional)
Von (Ihre E-Mail Adresse)
Nachricht (Optional)
Datenschutz-Hinweis: Die Mailadressen werden von uns weder gespeichert noch an Dritte weitergegeben. Sie werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet.

Formprotect

Metallbeschichtung für Formen in der FVK-Verarbeitung

Metallbeschichtung für Formen in der FVK-Verarbeitung

In verschiedenen Verfahren lassen sich Metallbeschichtungen als Verschleißschutz auf Formen aufbringen, die kostengünstiger als galvanische Schichten sein sollen.

Im Formenbau für CfK und GfK-Bauteile bestehen Verschleißschutzschichten typischerweise aus Kunststoffen oder werden galvanisch aufgebracht. Die metallischen Formprotect-Schichten werden gegossen oder im kostengünstigen Kaltspritzverfahren aufgebracht. Das Material kann laut Anbieter in üblichen Lackieranlagen aufgebracht werden. Da reine Metallpartikel aufgebracht werden, verfüge die erzeugte Oberfläche hinsichtlich Schlagfestigkeit und Abrieb über günstige Eigenschaften. Die Haftzugfestigkeitswerte sind ebenfalls gut. Aufzubringen seien die Beschichtungen auf nahezu alle Oberflächen.

Gegenüber den bisherigen Kunststoff-Deckschichtsystemen sollen die metallischen Schichten bessere Kantenfestigkeit und Abriebbeständigkeit aufweisen. Die beschichteten Formen verfügen demnach über höhere Standzeiten im Vergleich zu den bisher üblichen Formwerkzeugen mit reiner Kunststoffdeckschicht. Gegenüber galvanischen Beschichtungen seien die neuen Deckschichten kostengünstiger.

Auf beheizten und unbeheizten Formen werde eine gute Haftung zwischen Deckschicht und Laminathinterbau erzielt. Dank guter Lackierfähigkeit der Formprotect-Schicht lassen sich gleichmäßig dünne Deckschichten realisieren. Diese homogenen Deckschichten seien weit weniger anfällig für Mikrorisse, verursacht durch Spannungen in den Grenzschichten. Diese Spannungen sind auf unterschiedlichen Wärmeausdehnungskoeffizienten von CFK-Formen und Deckschichten zurück zu führen.

Anzeige

Die Deckschichtsysteme mit Metallverstärkung seien deutlich hochwertiger als Kunststoffschichten, aber kaum teurer. Die Applikation im Spritzverfahren erfordere keine nennenswerten Verfahrensänderungen im Formen- oder Urmodellbau gegenüber den bisherigen Formenbauweisen.

Es werden Schichtdicken zwischen 100 und 800 µm durch Lackieren, Gießen oder Aufrollen erzeugt. Die Schichten sind beständig bis etwa 150 Grad Celsius und sie helfen bei der gleichmäßigen Temperaturverteilung. Neben der Lebensdauerverlängerung der Form ermöglichen die Schichten die Konstruktion besonders leichter Formen, teure galvanische und sehr schwere Aluminiumformen seien dann nicht mehr erforderlich.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Formnext 2021

Arburg: Bauteil-Highlights auf der Formnext

Arburg prästentiert auf der formnext in Frankfurt vom 16. bis 19. November 2021 die Fertigung von Implantaten aus medizinisch zugelassenem PEEK. Zu den Bauteil-Highlights zählen individualisierte Wilson-Baseballschläger und in Smartphones additiv...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Sicherheit und Komfort

Werkzeug öffne dich!

Händisches Öffnen tonnenschwerer Werkzeuge ist üblicherweise weder für Mitarbeiter noch für die Werkzeuge eine effiziente Lösung. Es lohnt sich im Sinne von Ergonomie, Sicherheit, Qualität und der Kosten, auf spezialisierte Hilfsmittel zuzugreifen. 

mehr...

Formenbau

Diamant gegen Verschleiß

Diamanten sind aufgrund ihrer Härte besonders verschleißfest, bieten eine hohe Wärmeleitfähigkeit und sind chemisch inert. Damit eignen sie sich für die Bearbeitung abrasiver Werkstoffe. Neue Diamantbeschichtungen spanender Werkzeuge sollen deren...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige