Großformen aus Österreich

Haidlmair Group investiert massiv

Das neue Bürogebäude am Stammsitz Nußbach steht kurz vor der Fertigstellung. (Bild: Haidlmair)

Insgesamt 13 Millionen Euro sollen im laufenden Jahr in die sechs Unternehmen der Haidlmair Group investiert werden. Mehr als die Hälfte davon entfalle auf das Stammwerk im österreichischen Nußbach. Dort steht ein dreistöckiges Bürogebäude kurz vor der Fertigstellung und der Zubau einer Maschinenhalle startet in Kürze. Zudem wurden sechs neue Maschinen erworben, darunter drei HSC-Fräsmaschinen und eine 10.00o Kilonewton Spritzgießmaschine sowie ein 3D-Drucker. Mehr als eine halbe Million Euro werde in die Adaptierung des neuen Servicecenters in Kirchdorf an der Krems investiert.

Mario Haidlmair investiert kräftig in die Unternehmensgruppe. (Bild: Haidlmair)

Die ungarische Haidlmair-Tochter HTM hat vor allem maschinentechnisch aufgerüstet, unter anderem mit mehreren 5-Achs-Fräszentren inklusive Automatisierung. Daneben investierte man aber auch in das Gebäude und die Verbesserung der Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter durch den Einbau einer Klimaanlage, neuer Beleuchtungen und neuer Böden im Fertigungsbereich. Auch bei den weiteren Unternehmen der Gruppe sei in moderne Maschinentechnik investiert worden, um Produktionspräzision und Qualität zu erhöhen.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Werkzeugbau des Jahres

Siebenwurst gewinnt Branchenpreis

Zum dritten Mal hat Siebenwurst den Titel Werkzeugbauer des Jahres errungen. Am 7. November 2018 zeichneten das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie und das Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen zum 15. Mal die besten Werkzeugmacher aus.

mehr...
Anzeige