Formenbau

Drop-in-Heißkanalsystem mit neuer Einschraubtechnik

Drop-in-Heißkanalsysteme mit in den Verteiler eingeschraubten Düsen bieten dem Werkzeugbauer eine Reihe von Vorteilen - einfache Installation als komplett vormontierte, verdrahtete und verschlauchte Einheit, Leckagefreiheit dank fester Verbindung von Düsen und Verteiler sowie ein vereinfachter Werkzeugbau.

Drop-in-Heißkanalsystem mit neuer Verschraubungstechnologie. (Bild: Ewikon)

Zur Fakuma stand die nächste Generation des L2X Drop-In-Systems von Ewikon bereit. Als Novum im Bereich der Drop-In-Systeme werden die eingeschraubten Düsen mit Wendelrohrpatronen beheizt, die direkt in präzise Ausfräsungen im schmelzeführenden Druckrohr integriert sind. Diese Art der Beheizung werde aufgrund ihrer konstant hohen Heizleistung sowie des sehr gleichmäßigen und jederzeit reproduzierbaren Temperaturprofils bereits bei allen Ewikon Standarddüsen verwendet. Auch technische Kunststoffe und gefüllte Materialien seien damit problemlos zu verarbeiten.

Die direkte Beheizung des Druckrohrs hat allerdings den Nachteil des fest positionierten Heizungsanschlusses, bei dem sich die Abgangsrichtung nach dem Einschrauben willkürlich ergibt und schwer korrigierbar ist. Dieses Problem wurde hier mit einem neuen Verschraubungskonzept für Düsen und Verteiler gelöst. Der Schraubmechanismus mit Überwurfmutter ermöglicht die freie Drehung der Düse und exakte Ausrichtung des Anschlusses entsprechend den Ausfräsungen im Werkzeug. Die Position wird erst mit Festziehen der Überwurfmutter fixiert. Im Wartungsfall kann die Düse schnell und einfach demontiert und – zum Beispiel nach dem Austausch von Heizung oder Thermofühler – in der exakt gleichen Position wieder installiert werden.

Anzeige

Das neue System kombiniert damit hohe Heizleistung der Düsen mit Wartungsfreundlichkeit und Produktionssicherheit. Zur Auswahl stehen zwei vollbalancierte Verteilervarianten und Heißkanaldüsen mit Schmelzekanaldurchmessern von 6 bis 12 Millimeter und Längen bis 350 Millimeter. Sonderdimensionen sind auf Anfrage verfügbar. Die Anspritzung ist wahlweise offen mit verschiedenen Anschnitt- und Anschraubvorkammervarianten oder mit Nadelverschluss möglich. Die Nadelverschlussvariante verwendet gekühlte pneumatische Antriebseinheiten, die an der Rückseite des Verteilers angeflanscht werden. Die standardmäßige Nadelführung über Stege im vorderen Düsenbereich führt die Nadel während des gesamten Arbeitszyklus.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Heißkanaldüse

Heißkanal ohne Temperatureinschränkung

Die neue Variante einer Nadelverschlussdüse soll aufgrund der Baugröße und Dichtungstechnik Vorteile gegenüber bisher üblichen Lösungen bieten. Mit neuer Dichtungstechnik soll die Düse NI (Nadelverschluss integriert) verschiedene Vorteile bieten.

mehr...
Anzeige

Spritzgussqualität

Viele Formnester – eine Qualität

Beim Spritzgießen mit einer hohen Zahl von Formnestern und offenen Düsen ist eine toleranzarme Temperaturführung für jede Kavität über den gesamten Zyklus eine Voraussetzung für gleichmäßig gute Füllungen sowie einen sauberen Abriss bei der...

mehr...